Becken und Hüfte

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Beckenbrüche

Brüche des Oberschenkelknochens
Coxa valga
Coxa vara
Epiphysiolysis capitis femoris

Hüftgelenksdysplasie
Hüftgelenksluxation
Hüftkopflösung
Hüftkopfnekrose bei Erwachsenen

Hüftgelenksentzündung - Koxitis
Perthes-Erkrankung
Schenkelhalsbruch
Schnappende Hüfte - Coxa saltans

Ursachen der Coxa valga

Eine zu steiler Schenkelhalswinkel kann vererbt oder erworben sein.

Ein vergrößerter Schenkelhalswinkel ist in den verschiedenen Entwicklungsstufen des Neugeborenen und des Heranwachsenden durchaus normal. Kommt es aber im Laufe der Entwicklung nicht zu einer natürlichen Abflachung bzw. Verkleinerung des Schenkelhalswinkels, so wird bei Werten oberhalb des altersentsprechenden Bereichs von einer Coxa valga gesprochen. Der Grund für das Ausbleiben der normalen Entwicklung kann in einer vererbten Fehlentwicklung liegen. Allerdings können auch verschiedene andere Ursachen verantwortlich sein. Das können verschiedene andere Grunderkrankungen, Fehlbelastungen oder Verletzungen sein.

 

Ungleicher Muskelzug kann den CCD-Winkel verändern.

Das Hüftgelenk ist in eine Vielzahl von Muskeln eingepackt, die von allen Seiten durch gleichstarken Muskelzug (Muskeltonus) ein Gleichgewicht bilden. Dieses Verhältnis dient dem Hüftgelenk als Führung und Sicherung. Eine Veränderung dieses Muskelgleichgewichtes ist die häufigste Ursache für eine Coxa valga, da die Entwicklung des Schenkelhalswinkels in erster Linie von dem Zustand der umgebenden Muskulatur abhängt.

 

Neurologische Erkrankungen als Ursache der Coxa valga.

Krankheiten des zentralen Nervensystems, die ein Kräfte-Ungleichgewicht der hüftumfassenden Muskulatur hervorrufen, führen langfristig zu einer Verbiegung des Schenkelhalses. Daraus resultiert ein krankhafter CCD-Winkel insbesondere bei Personen mit einem Krampfleiden (z.B. Spastiker, zerebrale Paralyse, Multiple Sklerose) oder bei solchen mit schlaffen Lähmungen (z. B. Poliomyelitis, Spina bifida).

 

Angeborene Hüftdysplasie ist häufigste Ursache.

In der Mehrzahl der Fälle entwickelt sich die Coxa valga jedoch aus einer angeborenen Hüftdysplasie und der häufig damit verbundenen Hüftluxation. Hierbei kann sich durch den fehlerhaften Gelenkkontakt im Hüftgelenk der Schenkelhals nicht normal entwickeln, woraus eine zunehmende Steilstellung des Schenkelhalses resultiert.

Top

Zur Übersicht
Coxa valga

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas