Geriatrie
Gesundheit und Alter

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Geriatrie

Was ist Altern?
Veränderungen der Organsysteme

Besondere Aspekte im Alter
Medikamente im Alter

Medizinische Problembereiche im Alter
Pflege

Häufige Erkrankungen älterer Menschen

Medizinische Problembereich im Alter
Ängste

Viele Ängste im Alter sind berechtigt.

Angst ist ein natürlicher Schutzmechanismus. So ist z. B. die Angst, eine vielbefahrene Straße zu überqueren, durchaus berechtigt. Sie führt dazu, dass wir vorsichtig sind und so sicher an die andere Seite gelangen. Angst kann aber auch eine krankhafte Erscheinungsform annehmen. In älteren wie auch in jüngeren Jahren können Ängste sowohl vor konkreten Dingen bestehen als auch in Form einer Angsterkrankung, bei der Angstgefühle ohne konkreten Auslöser vorliegen. Konkrete Ängste können mit zunehmendem Lebensalter z.B. vor Einsamkeit, Isolation, Armut, Angst vor Verbrechen (z. B. Überfällen, Trickbetrügern etc.) Verlust des Partners, Erkrankungen, Hilflosigkeit, Abhängigkeit, Schmerzen oder dem Tod bestehen. Diese Ängste sind unter Umständen nur schwer zu bekämpfen, weil sie ja häufig nicht unbegründet sind. Jedoch können der Aufbau und die Pflege sozialer Kontakte (auch in Seniorenheimen), eine gute ärztliche und pflegerische Betreuung mit - falls erforderlich - wirkungsvoller Schmerztherapie und eine innere Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben und dessen Ende (vgl. "Sterben und Tod") eine Entlastung bewirken.

 

Eine umfangreiche Darstellung von Angst und Angsterkrankungen finden Sie im Bereich MedizInfo®Kopf und Seele.

Bei den verschiedenen Angsterkrankungen hingegen liegt kein konkreter Angstauslöser vor, es besteht ein allgemeines Angstgefühl. Eine solche Erkrankung darf niemals als reine "Befindlichkeitsstörungen" betrachtet werden. Sie ist im Gegenteil eine psychiatrische Erkrankungen, die entsprechend diagnostiziert und therapiert werden muss und kann. Allgemein werden folgende Gruppen von Angsterkrankungen unterschieden:
  • Generalisierte Angst: Hier bestehen vage, nicht näher zu benennende Befürchtungen sowie Erwartungen unangenehmer oder bedrohlicher Ereignisse, ohne dass für diese Empfindungen ein bestimmter Grund auszumachen wäre. Häufig werden diese Angstgefühle von körperlichen Symptomen begleitet, wie beispielsweise Schwitzen, Übelkeit, Muskelanspannung und innere Unruhe.
  • Panikattacken: Im Rahmen einer Panikattacke kommt es zum plötzlichen Auftreten intensiver Angst, die mit verschiedenen Begleitsymptomen einhergeht, z.B. Herzrasen, Schweißausbrüche, Atemnot und/oder Schwindelgefühle - sodass eine Abgrenzung gegenüber einer anderen Erkrankung, wie z.B. einem Herzinfarkt, gelegentlich nicht einfach ist. Die Angst sowie die Begleitsymptome klingen in der Regel nach etwa 15 - 30 Minuten wieder ab.
  • Phobien: Bei Phobien handelt es sich um übersteigerte Ängste vor alltäglichen, normalerweise nicht bedrohlichen Situationen oder Gegebenheiten, z.B. Angst vor großen Plätzen (Agoraphobie), vor Menschenansammlungen oder vor Spinnen (vgl. "Spezifische Phobien).

 

Angst muss und kann in jedem Alter fachgerecht behandelt werden.

Diese verschiedenen Angsterkrankungen lassen sich in der Regel durch eine Kombination aus Medikamenten- und Psychotherapie gut und erfolgreich behandeln. Eine Behandlung sollte auf keinen Fall versäumt werden, da die Angsterkrankungen eine große Belastung für die Betroffenen darstellen. Außerdem können die körperlichen Symptome der Angst (Herzrasen, Übelkeit, Muskelanspannung etc) zu weiteren körperlichen Folgeerkrankungen führen. Eine Psychotherapie ist im höheren Alter genau so wirksam als bei jungen Menschen. Bei der Medikamententherapie müssen einige Besonderheiten berücksichtigt werden, die sich aus alterungsbedingten Veränderungen des Körpers ergeben und die Auswirkungen auf die Medikamentenwirkung haben (vgl "Medikamententherapie").

Top

Zur Übersicht
Medizinische Problembereich im Alter

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas