Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Wochenbett-Depression

  Die Wochenbett-Depression ist eine ganz natürliche Reaktion auf alle Umstellungsprozesse nach der Geburt. Nahezu die Hälfte der Mütter sind davon betroffen. Häufigstes Zeichen ist das Weinen. Deshalb wird die Wochenbett-Depression auch als Baby Blues oder als "Heultage" bezeichnet.

 

Viele Frauen weinen häufig in den ersten Tagen nach der Geburt

Meistens kommt der Baby-Blues etwa drei bis 5 Tage nach der Entbindung. Er kann bis zu zwei Wochen dauern. Betroffene Frauen leiden unter:
  • Traurigkeit und Weinen
  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Stimmungsschwankungen
  • Ruhelosigkeit
  • Schlafproblemen
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Ängstlichkeit

Hormonelle Umstellung dauert etwa 2 Wochen

Als Ursache für den Baby-Blues wird die hormonelle Umstellung nach der Geburt vermutet. Um die Umstellungsprozesse, die ungefähr zwei Wochen dauern, zu "glätten", kann eine vorbeugende Behandlung mit Progesteron durchführt werden. Eine englische Studie hat gezeigt, dass dadurch bei 92 Prozent der Frauen eine Depression verhindert werden konnte.

 

 

Schwerer Formen depressiver Verstimmungen sind die postnatale Depression und die Wochenbett-Psychose.

Top

Zur Übersicht:
Depression

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas