Rheuma

MedizInfo®: Rheumatologie
Rheumakliniken

Anatomie der Gelenke
Rheuma-Medikamente
Physiotherapie

Arthritis - Gelenkentzündungen
Ernährung bei Rheumatoider Arthritis
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Fibromyalgiesyndrom

Gicht
Kollagenosen
Lupus erythematodes
Osteoporose
Sklerodermie
Vaskulitiden

Für die Ernährung bei Gicht:
Lebensmitteltabellen für Purine und Harnsäure

Epidemiologie des Fibromyalgiesyndroms

2,4 Millionen Betroffene

Das Fibromyalgiesyndrom ist eine häufig auftretenden, chronische Schmerzerkrankung, wobei die Zahlen über die Häufigkeit erheblich schwanken. Man geht davon aus, dass in Deutschland zwischen 1 bis 3 Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Das sind etwa 1,6 bis 2,4 Millionen Menschen.

 

Frauen sind häufiger betroffen

Allgemein kann jeder an Fibromyalgie erkranken. Frauen sind aber deutlich häufiger betroffen, als Männer, etwa 5 bis 10 mal häufiger. Oft kommt die Krankheit in der weiblichen Linie der Familie gehäuft vor. Fibromyalgie kann aber auch schon bei Jugendlichen und Kindern auftreten. Meistens sind dies ältere Schulkinder. Auch hier sind Mädchen häufiger betroffen, als Jungen.

 

Krankheit der Lebensmitte

Bei Erwachsenen liegt der Krankheitsbeginn meistens um das 35. Lebensjahr. Nach dem Krankheitsbeginn steigern sich die Beschwerden kontinuierlich und haben ihren Höhepunkt häufig vor oder nach den Wechseljahren.

Top

 

Oder weiter mit: Was ist das Fibromyalgiesyndrom?  -  Epidemiologie  -  Ursachendiskussion  -  Symptomatik und Schweregrade  -  Diagnostik  -  Diagnosealgorithmus  -  Tenderpoints - Druckpunkte bei Fibromyalgiesyndrom  -  Therapiestrategien des Fibromyalgiesyndroms  -  Physiotherapeutische Behandlung und Bewegung  -  Medikamente  -  Psychische Hilfen

Zur Übersicht
Fibromyalgiesyndrom - FMS

 

MedizInfo®Klinikbewertungen
Klinikdatenbank mit individuellen Erfahrungsberichten
Geben Sie jetzt Ihre Klinik-Bewertung ab!


Rheumakliniken listen.



MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas