Rheuma

MedizInfo®: Rheumatologie
Rheumakliniken

Anatomie der Gelenke
Rheuma-Medikamente
Physiotherapie

Arthritis - Gelenkentzündungen
Ernährung bei Rheumatoider Arthritis
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Fibromyalgiesyndrom

Gicht
Kollagenosen
Lupus erythematodes
Osteoporose
Sklerodermie
Vaskulitiden

Für die Ernährung bei Gicht:
Lebensmitteltabellen für Purine und Harnsäure

Therapie des Fibromyalgiesyndroms:
Physiotherapeutische Behandlung und Bewegung

Muskeln entspannen und kräftigen

Bei der physiotherapeutischen Behandlung stehen diejenigen Methoden im Vordergrund, die eine Muskelentspannung bewirken können und dem Ausgleich muskulärer Dysbalancen und der Kräftigung der Muskulatur dienen. Dazu gehört die Krankengymnastik, sanfte Massagen, Ergotherapie, Wärmetherapie, Kältetherapie, Elektrotherapie und TENS. Die Anwendung von Akupunktur zur Schmerzlinderung ist zu empfehlen.

 

Lymphdrainage

Die Elektrotherapie, ebenso wie klassische Massagen werden nicht von allen vertragen. Dagegen hilft, insbesondere bei Stauungsgefühlen in Händen, Armen, Beinen und Füßen häufig die Lymphdrainagetherapie.

 

Sport und Bewegung hilft nachhaltig gegen den Schmerz

Auch wenn es schmerzhaft ist und besonders zu Beginn sehr schwierig, als eine der wichtigsten und wirkungsvollsten Selbsthilfemaßnahmen hat sich das regelmäßige Durchführen von Ausdauersportarten gezeigt. Dabei kann sich jeder, entsprechend seinen Interessen, eine Sportart aussuchen. Ob Langlauf, Nordic-Walking, Wassergymnastik, Funktionstraining, Radfahren, Wandern, Schwimmen, Skaten..... wichtig ist, dass nicht die Leistung im Vordergrund steht, sondern die ruhige und lang anhaltende Form des Sports. Die Intensität sollte niedriger sein, als bei einem gesunden Anfänger bzw. niedriger, als vor der FMS-Erkrankung. Dann ist Ausdauersport eine wichtige Therapie, die hilft. Schon tägliches Spazierengehen lindert den Schmerz. Das wurde in wissenschaftlichen Studien belegt. Die Funktionsgymnastik in Form von Trocken- oder Wassergymnastik wird in einigen Bundesländern von der Deutschen Rheuma-Liga und der Deutschen Fibromyalgievereinigung angeboten und kann vom Vertragsarzt als Rehabilitationssport verschrieben werden.

 

Schmerz-
bewältigung

Schmerzbewältigungstraining ist eines der wesentlichen Bestandteile der FMS-Therapie für jeden Betroffenen. Dabei werden realistische Ziele zur Behandlung chronischer Schmerzen vermittelt. Der Betroffene erlernt Entspannungstechniken und positiven Denken. Weitere Inhalte sind Stressbewältigung, Genusstraining und Austausch mit anderen Betroffenen. All dies kann die Einstellung gegenüber dem Schmerz verändern. Schmerzbewältigungskurse werden z. B. von den örtlichen Arbeitsgemeinschaften der Rheuma-Liga angeboten, die auch den Kontakt mit Selbsthilfegruppen herstellen können.

 

Wärme

Regelmäßige Ganzkörperwärmetherapie z. B. in Form von Sauna (Aufguss-Sauna, Dampfbad, Tepedarium, Kräutersauna, Biosauna) oder Infrarotkabinen hat einen positiven Effekt. Die Wärme regt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung. Dabei entspannt sich die Muskulatur und die Schmerzen werden gelindert.

Top

 

Oder weiter mit: Was ist das Fibromyalgiesyndrom?  -  Epidemiologie  -  Ursachendiskussion  -  Symptomatik und Schweregrade  -  Diagnostik  -  Diagnosealgorithmus  -  Tenderpoints - Druckpunkte bei Fibromyalgiesyndrom  -  Therapiestrategien des Fibromyalgiesyndroms  -  Physiotherapeutische Behandlung und Bewegung  -  Medikamente  -  Psychische Hilfen

Zur Übersicht
Fibromyalgiesyndrom - FMS

 

MedizInfo®Klinikbewertungen
Klinikdatenbank mit individuellen Erfahrungsberichten
Geben Sie jetzt Ihre Klinik-Bewertung ab!


Rheumakliniken listen.



MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas