Schlaganfall

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste Schlaganfall

Aneurysma
Aphasie
Epidemiologie

Notfalldiagnostik
Lyse-Therapie
Organisationen

PRIND
Reha und Pflege
Risikofaktoren

Schlaganfallarten
Symptome
Therapie
TIA

Therapie: Medikamente
Medikamente werden anhand erster Laborergebnisse individuell verabreicht. Die Akuttherapie, deren Ziel die Bewältigung einer unmittelbaren lebensbedrohenden Situation ist, beginnt einleitend mit einer medikamentöse Behandlung. Diese beruht auf den ersten Ergebnissen von sofort durchgeführten Laboruntersuchungen, zu denen u.a. die Überprüfung der Blutgerinnung, des Blutzuckerspiegels und des Cholesterins gehören.

 

Medikamente zur Hemmung der Blutgerinnung verringern das Risiko erneuter Schlaganfälle. Eines der Therapieziele bei der Behandlung von Schlaganfällen ist immer auch die frühzeitige Verhinderung von Rückfällen (Rezidiven). Um ein erneutes Auftreten von zerebralen Durchblutungsstörungen zu verhindern, werden Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien eingesetzt. Diese Medikamente verringern die Gerinnbarkeit des Blutes. Das Blut wird dünnflüssiger. Ein Beispiel dafür ist Aspirin mit seinem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS).

 

Lyse-Therapie in Deutschland nicht überall verfügbar. Insgesamt ist die Behandlung eines akuten Schlaganfalls weltweit sehr uneinheitlich. Die rekanalisierende Lyse-Therapie, die in den USA bereits seit mehr Jahren eingeführt ist, wird in Deutschland bisher zur in speziellen Schlaganfalltherapiestationen, den sogenannten Stroke units, durchgeführt.

 

Basistherapie: Die medizinische Basistherapie ist ein wichtiger Bestandteil der Schlaganfallversorgung. Sie wird hier genauer beschrieben.

 

Bei der Gabe von Medikamenten müssen vielfältige medizinische Zusammenhänge berücksichtigt werden. Bei der Gabe von Medikamenten sollten folgende Erkenntnisse beachtet werden:
  • Bei Digitalispräparaten sollte eine allgemeine Gabe, insbesondere bei älteren Menschen, abgelehnt werden.
  • Auf die Ausbildung einer zu starken Exsikkose (Austrocknung) bei der Gabe von Diuretika (entwässernde Medikamente) sollte geachtet werden.
  • Eine generelle medikamentöse Senkung des Blutdrucks ist nicht angezeigt, da in vielen Fällen eine selbständige Rückbildung erfolgt.
  • Glukoseinfusionen sind in der Regel nicht günstig; bei stark erhöhten Blutzuckerwerten wird die vorübergehende Gabe von Insulin erforderlich.
  • Die Wirksamkeit von Antikoagulantien ist bei einem akuten Schlaganfall bisher nicht eindeutig nachgewiesen.

 

Hier bekommen Sie weitere, ausführliche Informationen zur Sofortbehandlung bei Schlaganfall.

Top

Zur Übersicht
Therapie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas