Schmerz bei Tumorerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Tumorschmerz

Einführung: Bedeutung, Häufigkeit und Intensität von Tumorschmerzen
Schmerzanamnese
Therapieplanung
Dokumentation und Messsysteme

Strahlen-, Chemo- und operative Schmerztherapie
Medikamentöse Schmerztherapie
Invasive Tumorschmerztherapie

Psychotherapie bei Tumorschmerzen
Parenterale Tumorschmerztherapie
Physikalische Therapie und Rehabilitation

Tumorschmerzsyndrome
Spezielle Tumorerkrankungen
- Gehirntumoren
- Kopf- und Halstumoren
- Lungentumoren
- Speiseröhrentumoren
- Magentumoren
- Bauchspeicheldrüsentumoren
- Lebertumoren
- Gallengangstumoren
- Gallenblasentumoren
- Dickdarmtumoren
- Enddarmtumoren
 

Ergänzende Anamnese zu weiteren Symptomen

 

Die Schmerzanamnese bei Tumorpatienten gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • spezielle Schmerzanamnese, wobei die Schmerzen selbst im Vordergrund stehen

    ergänzende Anamnese:

    • zur Tumorerkrankung (Erfassung aller wichtigen Aspekte des zugrunde liegenden Krebsleidens)
    • zur medizinischen Vorgeschichte
    • zu weiteren Symptomen
  • psychosoziale Anamnese, die sich mit dem seelischen Befinden und der sozialen Situation des Patienten befasst

 

Weitere Symptome belasten den Patienten

Patienten mit einer bösartigen Tumorerkrankung leiden häufig nicht "nur" unter Schmerzen, sondern zusätzlich auch unter weiteren Beschwerden. Häufig gibt es Möglichkeiten, auch diese Beschwerden wirkungsvoll zu lindern, beispielsweise durch verschiedene palliativmedizinische Maßnahmen. Wichtig für die Therapie ist aber eine weitere Unterscheidung ob die auftretenden Beschwerden allgemeiner Natur sind, oder ob sie indirekt durch den Tumor bedingt sind. Dann spricht man auch von paraneoplastischen Symptomen bzw. Erkrankungen.

 

Ferneffekte des Tumors

Paraneoplastische Erkrankungen sind Erkrankungen, die "neben" (para) einem Tumor (Neoplasie beziehungsweise Neubildung) auftreten. Diese Erkrankungen und deren Symptome sind nicht durch das Wachstum eines Tumors an seinem Entstehungsort bedingt. Vielmehr beruhen sie auf "Ferneffekten" des Tumors, die dieser durch die Produktion und Abgabe verschiedener Substanzen bewirkt.

 

Viele allgemeine Symptome können auftreten

Bei den allgemeinen Symptomen wird besonderes Augenmerk darauf gerichtet, ob sie sich erst im Verlauf der Tumorerkrankung entwickelt haben oder ob der Patient bereits vorher darunter gelitten hat. In diesem Fall ist weiterhin zu erfragen, ob die Symptome durch die Tumorerkrankung beeinflusst wurden, beispielsweise in Form einer Symptomverstärkung. Wichtige, bei Tumorpatienten zu erfragende Allgemeinsymptome sind:

  • Appetitverlust
  • Verringerung des Körpergewichts
  • "Austrocknung" des Körpers
  • Auszehrung
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Veränderungen der körperlichen Empfindungen
  • Verwirrtheit
  • Husten
  • Atemprobleme
  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen
  • Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme)
  • Schluckstörungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Störungen beim Wasserlassen
  • Beeinträchtigungen der sexuellen Potenz oder des Geschlechtstriebes (Libido)
  • Harninkontinenz
  • offene, schlecht heilende Wunden
  • Entzündungen der Mundschleimhaut
  • Bewegungsbeeinträchtigungen
  • Gelenkschwellungen

 

Siehe auch: MedizInfo®Paraneoplastische Erkrankungen

Mögliche paraneoplastische Symptome sind:

  • Nervenfunktionsstörungen
  • Gleichgewichts- oder Koordinationsstörungen
  • Polymyositis (Entzündung mehrerer Muskeln) oder Dermatomyositis (zusätzlich zur Polymyositis bestehende Hautentzündung)

Top

Zur Übersicht
Schmerzanamnese bei Tumorschmerzen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas