Augenheilkunde

Augenlider
Bilder
Bindehaut
Fehlsichtigkeit
Glaskörper

Glaukom
Hornhaut
Iris und Pupille
Laserbehandlungen

Lederhaut
Linse
Motilität
Netzhaut
Papille

Tränenorgane /
Trockene Augen

Sehbahn
Sehnerv
Untersuchungen

 

 

Xanthelasma
Xanthelasma Ein Xanthelasma ist eine hellgelbe, leicht erhabene, plattenförmige Ablagerung von Cholesterin im Bereich der Augenlider. Sie sind weich ung leicht verschieblich und kommen meistens an beiden Augen symmetrisch vor.

 

Frauen sind häufiger betroffen. Xanthelasmen entstehen aufgrund von lokalen Fettstoffwechselstörungen. Besonders häufig sind Frauen nach den Wechseljahren betroffen.  Auch bei Diabetes mellitus und bei erhöhten Blutfettwerten besteht ein erhöhtes Risiko, Xanthelasmen zu entwickeln.

 

Der Therapieerfolg ist meistens nur gering. Die Xanthelasmen selbst sind nicht gefährlich. Sie können aber, wegen ihres Aussehens, psychisch belastend sein. Eine Therapie ist meistens nur von geringem Erfolg. Behandelt werden kann die Fettstoffwechselstörung. Dann ist zwar eine Rückbildung der Xanthelasmen möglich, aber sie ist meistens nur gering. Möglich ist auch die Entfernung mit Hilfe von Laserstrahlen. Meistens bilden sich die Xanthelasmen aber nach einer operativen Entfernung neu.

Top

Zur Übersicht
Augenliderkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas