Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Fett und Fettzellen
Was soll ich bloß mit meinen Fettzellen anfangen? Viele Menschen, die sich für zu dick halten, stöhnen über die Rundungen an Hüfte, Bauch und Po. Dann wird geschimpft, und zwar meistens auf die Fettzellen. Auf die könne man gut verzichten.  Wozu sind die überhaupt gut?

 

Fettzellen sind ein extrem erweiterungsfähiges Lagerhaltungssystem. Für eine ganze Menge. Und Schuld an den Fettpostern sind sie auch nicht. Sie tun nur, wozu sie da sind. Denn in den Fettzellen wird nicht nur überschüssiges Fett gelagert, dort wird auch Fett abgebaut. Ohne die Fettzellen könnten Menschen nicht leben. Je nach Bedarf geben sie Fett ab. Allerdings haben sie von Natur aus das Bedürfnis, so viel Fett anzusammeln und für Notzeiten aufzusparen, wie sie können. Dabei sind wir Menschen ihnen oft eine große Hilfe.

 

Ob dick oder dünn - jede Fettzelle klammer sich an ihr Dasein. Eigentlich sind Fettzellen gar nicht so groß. Sie wiegen nur etwa 0,3 bis 0,9 Mikrogramm (Millionstel Gramm; µg). Sogar sehr schlanke Menschen haben eine Menge Fettzellen, die als Durchgangslager eine wichtige Funktion erfüllen. (Makaber, aber sogar verhungerte Menschen haben welche.) Bei vielen Menschen bleiben die Fettzellen meisten leer. Nehmen wir aber mehr Nahrung zu uns, als der Körper verbraucht, so werden Fettzellen zum Endlager und können auf das 200fache anwachsen. Da haben wir dann den Salat (oder vielmehr das Fett). Die Fettzellen vermehren sich und füllen sich weiter an. Dicke Menschen haben sehr viel mehr Fettzellen, als dünne Menschen. Und wenn sie erst mal da sind, dann klammern sie sich hartnäckig ans Leben. Sie geben zwar Fett ab, aber die Zellen selbst verschwinden nicht mehr. Sie warten auf Nachschub.

 

Fettlösliche Vitamine sind lebensnotwendig. Eigentlich tun Fettzellen damit aber nur das, wozu sie da sind. Sie speichern Energie und geben sie wieder ab. Ohne sie würde unser gesamter Stoffwechsel nicht funktionieren. Nahezu alle lebensnotwenigen Vitamine, außer Vitamin C und die Vitamine der  B-Gruppe, sind fettlöslich. Vitamine sind als Baustoffe für unseren Körper unerlässlich und müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Fettlösliche Vitamine sind besonders reich in ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu finden. Darum ist eine Nulldiät auch eher schädlich, weil sie die normalen Stoffwechselprozesse des Körpers unterbindet. Besser ist es, zum Abnehmen die Stoffwechselprozesse des Körpers so zu nutzen, dass die natürliche Freisetzung von Körperfett, die Fettverbrennung, gefördert wird. Dazu finden Sie hier ein paar interessante Hinweise.

Top

Zur Übersicht:
Gesund abnehmen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas