Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Nahrungsmittelunverträglichkeiten - Vergiftung, Unverträglichkeit oder Allergie?

Gleiche Beschwerden - unterschiedliche Ursachen

Erkrankungen durch eine Reaktion auf Nahrungsmittel hat es schon immer gegeben. Sie sind sehr vielseitig und in ihrer individuellen Ausprägung unterschiedlich. Für eine Behandlung ist aber entscheidend, dass die Ursache der Erkrankung ausfindig gemacht wird. Das ist gerade bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten nicht leicht, weil die Mechanismen, die zu einer Erkrankung führen können, sich stark unterscheiden. Es können sowohl Vergiftungsreaktionen, Unverträglichkeitsreaktionen, als auch allergische Reaktionen für die Beschwerden verantwortlich sein. Das nachfolgende Schaubild soll einen Überblick über die möglichen Mechanismen geben.

 

 

Vergiftung, Unverträglichkeit oder Allergie - Nahrungsmittelunverträglichkeiten können verschiedene Ursachen haben

 

Vergiftung

Bei der Diagnostik müssen die verschiedenen Möglichkeiten für eine Unverträglichkeitsreaktion abgeprüft werden, um eine sichere Diagnose stellen zu können. Es ist z. B. wichtig, Vergiftungen bzw. toxische Reaktionen auszuschließen. Sie können u.a. durch den Genuss von Pilzen, durch bakterielle Gifte oder durch bei der Herstellung z. B. mit Chemikalien verunreinigte Nahrungsmittel verursacht werden.

 

Reaktion auf Enzymmangel

Auch die Abgrenzung von Intoleranzen ist sehr wichtig. Enzymatisch bedingte Intoleranzen beruhen auf einem angeborenen Enzymdefekt, der in der Regel beim Kontakt mit bestimmten Substanzen sichtbar wird. Man spricht dann auch von Unverträglichkeitsreaktionen. Enzymdefekte sind selten. Allerdings ist hier die Forschung noch keinesfalls abgeschlossen.

 

Beispiele für bekannte Intoleranzen

Bekannte Nahrungsmittelintoleranzen ist z. B. die Laktoseintoleranz, die auf einem Mangel des Enzyms Laktase beruht. Auch Zöliakie bzw. Sprue ist vermutlich eine Intoleranz. In diesem Fall vertragen die Betroffenen das Klebereiweiß Gluten, das in verschiedenen Getreidesorten vorkommt, nicht. Weitere Intoleranzen sind Sukrase- Isomaltase- Mangel oder Kuhmilchprotein-Intoleranz oder Fruchtzuckerintoleranz.

 

Allergie

Sind Vergiftungen und Intoleranzen als Ursache ausgeschlossen, so ist die Nahrungsmittelunverträglichkeit entweder auf eine Pseudoallergie (Reaktion ohne Beteiligung des Immunsystems) oder eine "echte" Allergie zurückzuführen.

Top

Zur Übersicht
Nahrungsmittelunverträglichkeiten

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas