Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Das Knochenmark

Knochenhaut

Ein Knochen ist von außen nach innen folgendermaßen aufgebaut: Die Knochenhaut - auch Periost genannt - bildet die äußere Schicht des Knochens. Sie ist reich an Blutgefäßen und Nerven, die das innere des Knochens versorgen.

 

Spongiosa

Die Knochensubstanz selbst besteht aus einem schwammartigen Gerüst feiner Knochenbälkchen, das auch Substantia spongiosa oder kurz Spongiosa genannt wird. Diese Knochenbälkchen sind im Knochen so verteilt, dass sie entsprechend den jeweiligen Anforderungen die höchste Biegefähigkeit des Knochen gewährleisten. Dadurch konzentrieren sie sich vermehrt an den Außenseiten und lassen in der Mitte häufig Raum für ein lebenswichtiges Organ, das Knochenmark.

 

Knochenmark

Das Knochenmark liegt in der Markhöhle zwischen den Bälkchen der Spongiosa, im inneren schwammartigen Knochengerüsts unserer Knochen. Es besteht aus einem netzartigen Geflecht von Bindegewebe, in dem die blutbildenden Zellen liegen. Durchzogen wird das Knochenmark von Blutgefäßen, durch welche die reifen Blutzellen in den Blutkreislauf gelangen.

 

Blutbildung

Bei einem Säugling werden, ab dem 7. Schwangerschaftsmonat, die Blutzellen noch im Knochenmark des gesamten Skeletts gebildet. Im Laufe der weiteren Entwicklung verlagert sich aber das "rote" Knochenmark, in dem die Blutbildung stattfindet. Es wird an einigen Stellen durch Fettmark ersetzt. Schließlich macht das Fettmark etwa 50 Prozent der Masse des Knochenmarks aus. Beim Erwachsenen befindet sich das rote Mark der Blutbildung nur noch in den flachen Knochen des Kopfes, des Beckens, des Brustbeins, der Rippen und Wirbelkörper. Die langen Röhrenknochen von Oberarmen und Oberschenkeln enthalten nur noch in der nähe des Körperstamms rotes Mark.

 

Ausdehnung des roten Marks

Bei Erkrankungen, die mit einem chronisch erhöhten Zellbedarf einhergehen, kann sich das rote, blutbildende Mark auf Kosten des gelben Fettmarks ausdehnen. Bei bestimmten Erkrankungen, z. B. der chronisch myeloische Leukämie (CML), findet die Blutbildung sogar in Leber und Milz statt.

Top

Zur Übersicht
Diagnostik in der Hämatologie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas