Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myelodysplastische Syndrome ist eine Sammelbezeichnung für Erkrankungen des Knochenmarks, bei der die blutbildenden Stammzellen aufgrund eines genetischen Defektes verändert sind. Es kommt zu einer verminderten Bildung von roten und weißen Blutkörperchen und von Blutplättchen. Die Folgen sind Blutarmut, vermehrte Anfälligkeit für Infektionen und verstärkte Neigung zu Blutungen.
Was sind myelodysplastische Syndrome?
MDS gehört zu den bösartigen hämatologischen Erkrankungen, bei der die blutbildenden Stammzellen im Knochenmark geschädigt sind.
Vorkommen und Ursachen
Meistens erkranken ältere Menschen an MDS. Männer sind häufiger betroffen, als Frauen.
Bücher zum Thema aussuchenBücherliste:
Anämie
Einteilung myelodysplastischer Syndrome
Nach der FAB- Klassifikation und der WHO- Klassifikation werden 5 Subtypen der MDS unterschieden.
Symptome und Diagnose
Blutarmut mit Müdigkeit steht im Vordergrund, gefolgt von Anfälligkeit für Infekte und Blutungen. Ein Blutbild sichert die Diagnose.
 
Therapie und Prognose
Je nach MDS-Typ und den persönlichen Erkrankungsmerkmalen kann die Therapie unterschiedlich gewichtet sein.

Marlies Michl: Basics HämatologieBuchtipp:
Marlies Michl
Basics Hämatologie

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas