Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Einteilung myelodysplastischer Syndrome

FAB- Klassifikation

Nach der FAB (French-American-British)- Klassifikation werden die myelodysplastischen Syndrome in fünf Untergruppen eingeteilt. Als Hauptkriterium für die Einteilung gilt der Anteil der unreifen Zellen (Blasten) im Blut und im Knochenmark.

 

 

Im Verlauf der Erkrankung ist eine Tendenz zum Übergang in prognostisch ungünstigere Formen, bis zur AML (akute myeloische Leukämie) und CMML (Monozyten-Leukämie) zu beobachten. Liegt der Anteil der Blasten im Knochenmark über 20 Prozent wird die Erkrankung als AML eingestuft.

 

Subtyp

Blastenanteil im Blut

Blastenanteil im Knochenmark

charakteristisch

Refraktäre Anämie (RA)

unter 1 Prozent
unter 5 Prozent
Reifungsstörung der Erythropoese

Refraktäre Anämie mit Ringsideroblasten (RARS)

unter 1 Prozent
unter 5 Prozent
Ringsideroblasten= Vorläuferzellen von Erythrozyten mit Eiseneinschlüssen

Refraktäre Anämie mit Blastenüberschuss (RAEB)

unter 5 Prozent
5-20 Prozent
Erhöhter Blastenanteil im  Knochenmark

Refraktäre Anämie in Transformation

(RAEB-T)

über 5 Prozent
21-30 Prozent
RAEB-T mit Blastenanteil über 20Prozent wird jetzt von der WHO als akute myeloische Leukämie klassifiziert

Chronische myelomonozytäre Leukämie (CMML)

unter 5 Prozent
5-20 Prozent
Vermehrte Monozytenzahl im peripheren Blut

Quelle:
Marlies Michl
Basics Hämatologie
Marlies Michl: Basics Hämatologie

Der Begriff "refraktär" bedeutet, dass die Anämie nicht durch Eisen, Folsäure oder Vitamin B12 beeinflusst werden kann.

WHO- Klassifikation

Nach der neueren WHO- Klassifikation besteht folgende Einteilung:

  • Refraktäre Anämie (RA) unter 5 Prozent Blasten im Knochenmark
  • Refraktäre Anämie mit Ringsideroblasten (RARS) unter 5 Prozent Blasten im Knochenmark und unter 15 Prozent Ringsideroblasten
  • Refraktäre Zytopenie ohne oder mit Ringsideroblasten
  • Refraktäre Anämie mit Blastenüberschuss (RAEB) I: 5-10 Prozent Blasen im Knochenmark
  • Refraktäre Anämie mit Blastenüberschuss (RAEB) II: 11-20 Prozent Blasten im Knochenmark

 

Top

 

oder weiter mit: Was sind myelodysplastische Syndrome?  -  Vorkommen und Ursachen  -  Einteilung myelodysplastischer Syndrome  -  Symptome und Diagnose  -  Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Myelodysplastische Syndrome

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas