Krebs - Onkologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Onkologie

Allgemeine Aspekte bei Krebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Darmkrebs
Gehirn- und Rückenmarkstumoren
Gutartige Tumore der Haut
Bösartige Tumore der Haut

Leberkrebs
Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Lungenkrebs
Magenkrebs
Meningeosis neoplastica
Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) 
Neuroendokrine Tumoren - NET
Nierenkrebs
Paraneoplastische Erkrankungen
Plasmozytom
Speiseröhrenkrebs

Frauen:
Brustkrebs
Eierstockkrebs
Gebärmutterkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Scheidentumoren
Trophoblasterkrankungen
Vulvatumoren
Männer:
Prostatakrebs
Kinder:
Krebs bei Kindern

Myelodysplastische Syndrome: Vorkommen und Ursachen

Meistens erkranken ältere Menschen

An myelodysplastischen Syndromen erkranken meisten Menschen über 65. Auf alle Altersgruppen bezogen erkranken von 100.000 Einwohnern etwa 4. Der Schwerpunkt liegt aber bei älteren Menschen. Ab dem 70 Lebensjahr sind dann von 100.000 Menschen schon 20 bis 30 betroffen. Der Anteil der Männer überwiegt.

 

Meistens keine Ursache ersichtlich

In 90 Prozent der Fälle ist keine unmittelbare Ursache auszumachen, man spricht dann von primärer MDS.

 

Ursachen der sekundären MDS

Als sekundäre MDS bezeichnet man Formen, die nach einer zytostatischen Therapie oder Strahlentherapie entstanden sind oder die nach Umgang mit organischen Lösungsmitteln wie Benzol oder Pestiziden auftreten. Von der sekundären MDS sind häufig jüngere Menschen betroffen. Oft sind alle drei Blutzelllinien von starken Veränderungen betroffen. Der Krankheitsverlauf ist meistens schwerwiegend.

Top

 

oder weiter mit: Was sind myelodysplastische Syndrome?  -  Vorkommen und Ursachen  -  Einteilung myelodysplastischer Syndrome  -  Symptome und Diagnose  -  Therapie und Prognose

Zur Übersicht
Myelodysplastische Syndrome

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas