Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Thrombophilie

Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Thrombophilie, auch thrombophile Diathese genannt, kennzeichnet ganz allgemein die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen) in den Blutgefäßen. Der Begriff umfasst verschiedene Gerinnungsstörungen, die mit einer erhöhten Bereitschaft zur Ausbildung der gefürchteten Thrombosen in Venen oder Arterien einhergehen.
Was ist Thrombophilie?
Kommt es zu einem Ungleichgewicht im System der Blutgerinnung, so ist die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln höher.
Erworbene Risikofaktoren für Thrombosen
Viele Verhaltensweisen, Lebensbedingung und Erkrankungen erhöhen das Thromboserisiko.
Bücher zum Thema aussuchenBücherliste:
Thrombophilie
Genetische Risikofaktoren für Thrombosen
Eine Vielzahl von genetischen Dispositionen erhöht das Risiko für ein Blutgerinnsel.
Symptome
Je nachdem, ob die Venen oder die Arterien betroffen sind, zeigen sich unterschiedliche Symptome.
 
Diagnostik
Laborwerte zeigen häufig Auffälligkeiten. Der Ausschluss verschiedener Erkrankungen ist notwendig.
Therapie
Häufig lassen sich Risikofaktoren gezielt unschädlich machen. Eine Heilung ist aber oft nicht möglich.
 
Vorbeugung
Mit den May’schen Regeln zur Thrombosevorbeugung kann jeder etwas tun.
Antiphospholipid- Antikörper-Syndrom
Diese Autoimmunerkrankung erhöht das Risiko für eine Thrombose.
 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas