Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Thrombophilie:
Vorbeugung

Venengymnastik

Über die bereits aufgeführten Möglichkeiten der Thromboseprophylaxe besteht bei niedrigem Risiko auch die Möglichkeit einer nicht medikamentösen Vorbeugung. Zur physikalischen Thromboseembolieprophylaxe gehören:

  • Thromboseprophylaxestrümpfe (vgl. Kompressionsstrümpfe)
  • Venengymnastik
  • Risikoreduktion durch Vermeidungsstrategien (May’sche Regeln)

 

 

May’sche Regeln zur Thrombosevorbeugung:

Jeder muss für seine Gesundheit aus selbst Verantwortung übernehmen

  1. Meiden Sie Wärme über 28 Grad - keine Sonne, Sauna, Wärmflaschen, nicht heiß baden.
  2. Meiden Sie stehende und sitzende Tätigkeiten von mehr als einer Stunde. Wenn sich das nicht vermeiden lässt, laufen Sie zwischendurch ein paar Schritte oder machen Sie Zehenstandübungen.
  3. Lagern Sie bei Schwellungen die Beine nachts hoch. Dabei soll das Fußende des Bettes hochgestellt werden. Schlecht ist es, wenn man nur einen Keil unter das Knie legt. Das kann die Blutzirkulation behindern.
  4. Duschen Sie die Beine, vor allem die Füße und Unterschenkel 2 x täglich oder öfter kalt ab. Das Wasser sollte nicht eiskalt sein, sondern als angenehm kühl empfunden werden (16 bis 18 Grad. Die Duschzeit muss 5 bis 10 Minuten betragen. Bei Herzschwäche und Arthrosen der Füße ist Vorsicht geboten. Hier sollten Sie vorher den Hausarzt fragen.
  5. Vermeiden Sie häufiges und schweres Heben und alles, was mit Pressen zu tun hat (Kegeln, Kraftsport etc., bei guter Anleitung zum Arbeiten mit einer Technik ohne Pressatmung ist ein leichtes Krafttraining jedoch durchaus möglich). Achten Sie auf weichen Stuhlgang (ausreichend Trinken, Ernährung).
  6. Auch Sport sollten Sie treiben - Laufen, Schwimmen, Radfahren. Meiden Sie Sportarten mit großem Verletzungsrisiko (Fußball) oder mit abruptem Abstoppen (Squash, Tennis). Bei extremem Ausdauerlauf achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge: nie durstig laufen, ältere Menschen sollten unabhängig vom Durstgefühl trinken, da das Durstgefühl mit zunehmendem Alter abnimmt.
  7. Messen Sie täglich morgens und abends die Beinumfänge an Knöchel und Wade und führen Sie Buch über Wetter, Tätigkeiten, Besonderheiten, dann sehen Sie am besten, wann Ihr Bein anschwillt.
  8. Bei neu auftretenden Beschwerden, insbesondere lang anhaltendem Muskelkater (mehr als 2 Tage) der Beine, Husten, Atemnot, Schwindel über Tage anhaltend, suchen Sie sofort einen Arzt auf.
  9. Trinken Sie ausreichend, vor allem in der warmen Jahreszeit mindestens 2 Liter pro Tag.
  10. Tragen Sie geeignetes Schuhwerk - je flacher der Absatz um so besser. Absätze höher als 6 bis 8 cm sind äußerst schädlich für Venen und Beine - gehen Sie lieber so oft wie möglich barfuss.

Top

Zur Übersicht
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas