Kinder

Kinder
Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Kinder

Allgemeine Entwicklung
Entwicklungsprobleme
Schmerzen bei Kindern
Angeborene Herzfehler:Septumdefekte

Angeborene Störungen:
Rachitis
Spina bifida - "Offener Rücken"
Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Asthma
Bauchschmerzen
Durchfall
Erbrechen

Fieber
Hautausschlag
Neurodermitis
Husten
Typische Kinderkrankheiten

Pseudokrupp / Krupphusten
 

Pseudokrupp
im Internet

 
Kurzinfo: Pseudokrupp / Krupphusten
Symptome Nachts bellender Husten, pfeifende Atemgeräusche, heisere Stimme, Atemnot, Erstickungsangst, Unruhe, Herzklopfen
Wann zum Arzt? Bei wiederkehrenden nächtlichen Anfällen möglichst bald.
Therapie Kortison, evt. Sekrolytika
Vorbeugung Abwechslungsreiche, vitaminreiche Ernährung, viel Bewegung, feuchte Raumluft, nicht Rauchen, verordnete Medikamente bereithalten.
Selbsthilfe Ruhe bewahren. Nehmen sie Ihr Kind auf den Arm. Fenster öffnen, feuchte Luft einatmen, kleine Schlückchen Mineralwasser trinken.
Inhaltsübersicht:
Symptome
Ursachen
Therapie
Selbsthilfe
Top
Symptome
Kleinkinder sind wegen ihres engeren Kehlkopfes besonders häufig betroffen Pseudokrupp oder Krupphusten ist eine Erkrankung, die besonders Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und drei Jahren betrifft. Bei ihnen ist der Kehlkopf noch nicht voll ausgewachsen uns deshalb sehr eng. Beim Pseudokrupp entzündet sich die Schleimhaut im Bereich des Kehlkopfes und der Stimmbänder. Die Schleimhaut schwillt an. Dadurch bekommen die Kinder nur sehr schlecht Luft, denn die Luft muss an diesem Engpass vorbei in die Lungen. Zusätzlich kann zäher Schleim, die Atemwege weiter verengen.
Nächtlicher bellender Husten ist typisch Typisches Krankheitssymptom für Pseudokrupp ist der anfallsartig auftretende bellende Husten. Der Husten setzt plötzlich ein und tritt vorwiegend nachts auf. Das Einatmen ist stark erschwert. Das ist anders als beim Asthma, wo das Ausatmen erschwert ist. Es sind pfeifende, fauchende und rasselnde Atemgeräusche zu hören. Die Stimme ist heiser. Die Kinder leiden unter Atemnot, die bei einem Anfall sehr stark sein kann. Sie wird begleitet von Erstickungsängsten, Herzklopfen und Unruhe.

 

Vorher oft Erkältung Obwohl Pseudokrupp fast immer ohne Ankündigung auftritt, geht meistens eine Erkältung voraus. Die Kinder können auch Fieber haben.

 

Top
Ursachen
Häufigste Ursache sind Erkältungsviren Pseudokrupp ist eine Entzündung der oberen Atemwege und wird meistens von Viren hervorgerufen. Voraus geht in der Regel eine Erkältung. Häufigster Auslöser sind Parainfluenzaviren, selten auch RS-, Rhino oder Masernviren. Möglich, aber ebenfalls selten ist auch eine allergisch oder bakteriell bedingte Infektion. Pseudokrupp kann sich vom Kehlkopf auf die Schleimhaut der Luftröhre ausbreiten.

 

Rauchen begünstigt die Erkrankung Luftschadstoffe begünstigen die Entwicklung eines Pseudokrupp. Besonders häufig betroffen sind Kinder, in deren Gegenwart geraucht wird. Untersuchungen haben belegt, dass Pseudokrupp in Raucherfamilien gehäuft auftritt.

 

Pseudokrupp ist etwas anderes als "echter" Krupp Pseudokrupp tritt häufig im Herbst und Winter auf, wenn Erkältungskrankheiten vermehrt vorkommen. Vom Pseudokrupp abzugrenzen ist der "echte Krupp" oder Diphtherie. Besonders die Kehlkopf-Diphtherie, die eine sehr ernst zu nehmende Erkrankung ist, wird im engeren Sinne als echter Krupp bezeichnet. Diphtherie tritt wegen der Impfung gegen die Erreger hierzulande nur noch selten auf. Aus diesem Grunde wird der Pseudokrupp heute oft verkürzt als Kurpp oder Krupp-Krankheit, spezieller als akute stenosierende Laryngotracheitis, oder Laryngitis subglotticabezeichnet.

 

Top
Therapie
Kortison wirkt stark entzündungshemmend und lässt die Schleimhäute rasch abschwellen Ziel der Behandlung ist es, besonders in einem Anfall, die stark geschwollenen Schleimhäute abschwellen zu lassen. Das wird meistens durch die Gabe von Kortisonpräparaten erreicht. Der Wirkstoff kann in Form von Tabletten oder als Saft eingenommen werden, er kann intramuskulär oder intravenös gespritzt werden, als Inhalationsmedikament eingeatmet oder als Zäpfchen verabreicht werden. Bei Zäpfchen ist es oft unsicher, wie viel des Wirkstoffes vom Körper aufgenommen wird. aus diesem Grunde werden oral verabreichte Medikamente bevorzugt. Häufig ist die einmalige Einname ausreichend.

 

Kortison ist ein natürliches Hormon Kortison ist auch der Grund dafür, dass Pseudokrupp-Anfälle vorwiegend nachts auftreten. Kortison ist ein natürliches Hormon, das in der Nebenniere produziert wird. Es wirkt u.a. entzündungshemmend. Die Produktion ist aber nicht zu jeder Tageszeit gleich. Am meisten Kortison wird tagsüber produziert, am wenigen um Mitternacht. Deshalb treten Pseudokrupp-Anfälle vorwiegend in dieser Zeit auf.

 

Nicht immer werden Medikamente gebraucht Weitere Behandlungsmöglichkeit ist evtl. die Verordnung von Sekrolytika, die den zähen Schleim lösen und das Abhusten erleichtern. Die Behandlung richtet sich nach der Schwere der Erkrankung. Nicht immer sind Kortisonpräparate erforderlich. Oft greifen schon die Selbsthilfemaßnahmen. In schweren Fällen kann aber auch eine Krankenhauseinweisung notwendig werden.

 

Top
Selbsthilfe
Bewahren Sie Ruhe Erste Maßnahme bei einem Anfall ist es, das Kind zu beruhigen. Es bekommt keine Luft und hat Angst. Bewahren Sie Ruhe. Nehmen Sie Ihr Kind auf den Arm, beruhigen und streicheln Sie es.

 

Kalte, feuchte Luft einatmen Bei einem Pseudokrupp-Anfall wirkt das Einatmen von kalter, feuchter Luft abschwellend. Im Anfall sollten Sie mit ihrem Kind auf dem Arm vor ein geöffnetes Fenster treten. Manchmal hilft auch ein kurzer Spaziergang oder Wasserdampf. Lassen Sie im Bad heißes Wasser laufen. Dabei sollten Sie aber gleichzeitig das Fenster öffnen. Die Atemluft sollte kalt und feucht sein.

 

Kleine Schlucke trinken Auch das Trinken von leicht gesüßtem Mineralwasser kann hilfreich sein. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind nur kleine Schlückchen trinkt.

 

Unterstützen Sie die Bildung einen leistungsfähigen Immunsystems Zur Vorbeugung können Sie z. B. Wäsche oder feuchte Tücher im Kinderzimmer aufhängen. Wichtig ist ein feuchtes Raumklima. Rauchen Sie nicht in Gegenwart eines Kindes. Durch Rauch wird die empfindliche Schleimhaut von Säuglingen und Kleinkindern besonders gereizt. Gut ist es, wenn Sie Ihr Kind abwechslungsreich und vitaminreich ernähren. Viel Bewegung in der frischen Luft härtet ihr Kind zusätzlich ab. So unterstützen Sie die Entwicklung eines leistungsfähigen Immunsystems. Das ist der beste Schutz gegen eine Erkrankung.

 

Medikamente für den Notfall bereithalten Alle diese Maßnahmen sind keine Gewähr dafür, dass Ihr Kind nicht an Pseudokrupp erkrankt. Sie sind aber eine Möglichkeit, schädigende Einflüsse so gering wie möglich zu halten. Ist Ihr Kind bereits an Pseudokrupp erkrankt, sollten Sie für den Notfall immer ein von Ihrem Arzt verordnetes Medikament bereithalten.

Top

Zur Übersicht
Husten

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas