Operationen und Eingriffe

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Chirurgie
Allgemeine Aspekte
Teilnarkose und örtliche Betäubung
Vollnarkose

Gynäkologische Operationen
Allgemeine Aspekte von Transplantationen
Pankreastransplantation - Transplantation der Bauchspeicheldrüse
Hauttransplantation
Herztransplantation
Lebertransplantation
Lungentransplantation
Nierentransplantation
 
Schönheitsoperationen
Ästhetisch-plastische Chirurgie
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht
ERCP
Leistenbruch
Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen
Bandscheibenvorfall
Facettensyndrom
Kryotherapie
Radiofrequenztherapie
Spinalkanalstenose

Herz- und Gefäßchirurgie
 

Magenband

Der untere Teil des Magens wird abgebunden

Die Anlage eines Magenbandes (Gastric banding) ist der weltweit am häufigsten durchgeführte chirurgische Eingriff zur Reduzierung des Körpergewichtes. Dabei wird um den oberen Teil des Magens ein Band aus Silikon gelegt, dass so weit zugezogen wird, dass ein oberer Magenbereich von etwa 20 ml Größe entsteht. Dieser Vormagen ist mit dem Hauptteil des Magens durch einen Kanal von etwa 1 bis 2 cm Durchmesser verbunden. Das Silikonband kann über ein Reservoir (Port) mit Wasser gefüllt werden, um den Druck des Bandes individuell zu regeln. Das Reservoir wird unter die Haut in den geraden Bauchmuskel implantiert und ist mit dem Band über einen Schlauch verbunden. Durch die geringe Größe des Vormagens entsteht beim Träger schon sehr schnell ein Gefühl der Sättigung.

 

Operation dauert 1 bis 2 Stunden

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt. Meistens wird laparoskopisch mit der Schlüsselloch-Technik operiert. In der Regel dauert die Operation zwischen 60 und 120 Minuten und je nach Klinik ist ein stationärer Aufenthalt von durchschnittlich 6 Tagen erforderlich. Die erste Anpassung des Bandes über den Port wird ca nach 4 bis 6 Wochen unter Röntgenkontrolle vorgenommen.

 

Gewichtsreduktion von bis zu 46 Prozent

Mit einem Magenband ist eine durchschnittliche Gewichtsreduktion von 46 Prozent zu erzielen. Dadurch wird es vor allem anwendbar bei starkem Übergewicht. Das Magenband kann lebenslang im Körper des Betroffenen bleiben. Der Eingriff kann aber auch bei Bedarf wieder vollständig rückgängig gemacht werden. Wenn das Band entfernt wird muss aber wieder mit einer Gewichtszunahme gerechnet werden.

 

 

In manchen Fällen kommt es zum Verrutschen des Bandes (Slippage). Bei etwa 20 Prozent der Betroffenen ist deswegen eine erneute Operation erforderlich.

 

Anwendung

Ein Magenband wird in der Regel nur bei einem BMI über 40 angewandt. Bei Menschen mit Erkrankungen, die durch eine Gewichtsabnahme stark verbessert würden, etwa Diabetes oder Gelenkerkrankungen, kann der BMI auch zwischen 35 und 40 liegen. Voraussetzung ist aber immer der ernsthafte Versuch einer Gewichtsreduktion mit konventionellen Mittel. Betroffene sollten außerdem bereit und in der Lage sein, eine konsequente Ernährungsumstellung durchzuführen und sich an einen Diätplan zu halten. Eine regelmäßige Betreuung der Patienten ist notwendig.

 

Kontraindikationen

Nicht angewandt werden kann das Magenband bei:

 

Kostaufbau nach der Operation

Nach Einsetzen eines Magenbandes ist zunächst nur flüssige Kost (z.B. Joghurt, Suppe) und Getränke ohne Kohlensäure erlaubt. Nach ein bis zwei Wochen kann allmählich auf feste Nahrung (z.B. Bananen, Weißbrot ohne Rinde) umgestellt werden. Auch später kann die Nahrung die enge Bandöffnung nur passieren, wenn sie keine festeren Bestandteile enthält, sie muss also sehr gut gekaut werden.

 

Regel für das Essverhalten

Einige wichtige Regeln sind bei der Umstellung des Essverhaltens auf die neuen Bedingungen zu beachten:

  • langsam essen und jeden Bissen 15 bis 20 mal kauen.
  • Sobald ein Sättigungsgefühl auftritt, darf nicht mehr weiter gegessen werden, da es andernfalls zu Erbrechen kommen kann.
  • Essen und Trinken sollte zeitlich getrennt werden
  • Ausreichend Flüssigkeit (1,5-2 l/Tag) z.B. Mineralwasser mit wenig oder ohne Kohlensäure, Tee, Kaffee ohne Zucker
  • Faserreiche Nahrungsmittel (faseriges Fleisch, holziger Spargel) meiden
  • Fettarm und kalorienbewusst ernähren
  • Süße Getränke (z.B. Coca Cola, süße Fruchtsäfte) unbedingt meiden, da diese hochkalorisch sind, die Bandöffnung leicht passieren und dadurch der Gewichtsreduktion entgegenwirken

Top

weiter mit: Eingriffe zur chirurgischen Therapie des Übergewichts  -  Magenballon  -  Magenschrittmacher  -  Magenband  -  Magenverkleinerung  -  Magenbypass  -  Quellen

Zur Übersicht
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas