Palliativmedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Palliativmedizin

Allgemeine Aspekte der Palliativmedizin
Das palliativmedizinische Team
Spezial:
Alte Menschen in der Palliativmedizin
Kinder in der Palliativmedizin

Die Sterbephase
Sterbehilfe, Sterbebegleitung, Patientenverfügung
Krankenpflege in der letzten Lebensphase

Beschwerdenkomplexe:
Dermatologische Beschwerden
Ernährung und Flüssigkeitsversorgung
Magen-Darm Beschwerden

Lungen- und Atemwegsbeschwerden
Neurologische Beschwerden
Seelische und geistige Beschwerden
Urologische Beschwerden

 

Schwindel bei Palliativpatienten

Schwindel ist ein Symptom

Viele Menschen leiden unter Schwindel. Schwindel ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, das sich bei verschiedenen Erkrankungen findet. Schwindel tritt sehr häufig auf und kommt sowohl bei hausärztlichen Patienten als auch bei schwer kranken Palliativpatienten vor. Umfangreiche Informationen zum Thema "Schwindel" finden Sie bei MedizInfo®Kopf und Seele: Schwindel.

 

Ursachen

Das Symptom "Schwindel" kann grundsätzlich viele verschiedene Ursachen haben. Deswegen ist die Diagnostik zur Feststellung der Ursache oft schwierig. Jedoch sind einige Schwindelursachen für Palliativpatienten von besonderer Bedeutung, da sie bei ihnen überproportional häufig vorkommen:

  • Erkrankungen im Bereich des Zentralnervensystems verursachen Schwindel, der häufig als Gefühl von Benommenheit und "Dusseligkeit" sowie in Form von Denkschwierigkeiten und Gangunsicherheiten wahrgenommen wird, z.B. bei Hirnödem, Tochtergeschwülste (Metastasen) in Gehirn und Hirnhäuten, Medikamente, Normaldruckhydrozephalus, Depressionen, Demenzerkrankungen, hirnorganisches Psychosyndrom, subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie und Parkinsonoid.
  • Probleme im Bereich der Aufnahme, Weiterleitung und Verarbeitung von Reizen (Sensorik) verursachen häufig Schwindel in Form von Unsicherheit beim Gehen und bei der Körperhaltung.
  • Eine Beeinträchtigung des Gleichgewichtssinns (Vestibularapparat) - bei Palliativpatienten häufig verursacht durch Medikamente, Giftstoffe und längere Bettruhe - ruft Schwindel hervor.
  • Eine verminderte Sauerstoffversorgung des Gehirns, wie sie z.B. bei Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Blutarmut oder zu niedrigem Blutdruck vorkommen kann, führt zu Schwindelsymptomen.
  • Erkrankungen des Kleinhirns, das die Bewegungsabläufe des Körpers koordiniert, rufen Schwindel hervor. Dazu gehören z.B. Tumoren, Paraneoplasien und Schlaganfall.
  • Verschlechterungen des Allgemeinzustandes nehmen Palliativpatienten unter anderem auch in Form von Schwindel wahr.
  • Haltungsschwierigkeiten, die u. a. durch Nerven- oder Muskelerkrankungen oder durch Nebenwirkungen von Medikamenten hervorgerufen werden können, führen zu Gangunsicherheiten und Schwindel.

 

Behandlung

Die Behandlung von Schwindel bei Palliativpatienten hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab: Lässt sich diese therapeutisch beeinflussen, bessern sich in der Regel auch die Schwindelbeschwerden. Allerdings ist eine erfolgreiche Therapie einiger Erkrankungen bei schwer kranken Palliativpatienten häufig nicht möglich. In diesem Fall wird der Patient bestmöglich darin unterstützt, mit dem Schwindel zurechtzukommen, beispielsweise durch entsprechende Hilfestellungen und krankengymnastische Übungen, welche den Kreislauf anregen und/oder die Muskulatur kräftigen.

Top

weiter mit: Epileptische Anfälle (Krampfanfälle)  -  Schwindel  -  Polyneuropathien  -  Lagerungsschäden  -  Paraneoplastische Erkrankungen  -  Spinales Kompressionssyndrom  -  Meningeosis neoplastica  -  Quellen

Zur Übersicht
Neurologische Symptome in der Palliativmedizin

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas