Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Schmerzorte
Inhaltsübersicht
Somatischer Schmerz
Viszeraler Schmerz
Neuropathischer Schmerz
Psychogener Schmerz
Schaubild Gesamtübersicht
Top
Somatischer Schmerz
Der Ort der Entstehung ist entscheidend. Je nach dem Ort ihrer Entstehung können Schmerzen unterschieden werden. Der somatische Schmerz umfaßt Schmerzempfindungen, die von der Haut, von Muskeln, Gelenken, Knochen oder Bindegewebe ausgehen.

 

Oberflächen- und Tiefenschmerz Der somatische Schmerz teilt sich in zwei Gruppen:
  • Man spricht von Oberflächenschmerz, wenn der Schmerz durch einen Schmerzreiz auf der Haut ausgelöst wird.
  • Kommt der Schmerzreiz aber aus Muskeln, Bindegewebe, Knochen oder Gelenken, so wird er als Tiefenschmerz empfunden.

 

Der 2. Schmerz folgt meistens dem 1. Schmerz. Oberflächenschmerzen können auf zwei Arten empfunden werden:
  • Der 1. Schmerz, der von schnelleitenden A-d-Fasern ausgeht, ist ein heller, stechender Schmerz, wie er z. B. bei einem Nadelstich entsteht. Dieser Schmerz läßt sich leicht lokalisieren und klingt meistens schnell wieder ab.
  • Der 2. Schmerz, der von den langsamleitenden C-Fasern ausgeht, ist ein eher dumpfer, häufig tieferer Schmerz. Dieser Schmerz folgt häufig nach einer kurzen Pause dem 1. Schmerz und ist weniger gut zu lokalisieren. Meistens klingt er auch nicht so schnell ab. Ein Beispiel dafür ist der dumpfe Schmerz, den man nach einer Injektion oder Blutabnahme empfindet.

 

Kopfschmerzen sind Tiefenschmerzen. Ein typisches Beispiel für den Tiefenschmerz sind die vielfältigen Formen des Kopfschmerzes. Meistens ist der Tiefenschmerz, wie der 2. Schmerz des Oberflächenschmerzes dumpf und schwer zu lokalisieren. Häufig strahlt er in die Umgebung aus.

 

Top
Viszeraler Schmerz
Schmerzen der inneren Organe. Schmerzen, die die inneren Organe betreffen, werden als viszerale Schmerzen oder Eingeweideschmerzen bezeichnet. Beispiele dafür sind Schmerzen bei Gallenkolik, Ulkus oder bei einer Blinddarmentzündung.

 

Geburtswehen gehören auch dazu. Der viszerale Schmerz wird, wie der Tiefenschmerz, eher als dumpf empfunden. Möglicherweise kehrt er immer wieder, wie das z. B. bei Koliken der Fall ist. Auch Geburtswehen gehören zu dieser Schmerzgruppe. Er kann aber auch als andauernder Schmerz, z. B. bei Magenschmerzen auftreten.

 

Top
Neuropathischer Schmerz
Wenn Nervenfasern oder Nervenbahnen geschädigt sind. Neuropathische Schmerzen entstehen durch die Reizung von Nervenfasern und Nervenbahnen. Ursache kann eine Schädigung oder Unterbrechung von Fasern oder Bahnen z. B. aufgrund von Abnutzungserscheinungen der Wirbelkörper und/oder der Bandscheiben sein.

 

Plötzlich einschießender Schmerz. Neuropathische Schmerzen treten sehr plötzlich und heftig auf. Man sagt, sie sind "einschießend" und hell.

 

Typische neuropathische Schmerzen sind die Phantomschmerzen. Ein Beispiel für neuropathischen Schmerz ist die Trigeminusneuralgie, bei der der Gesichtsnerv betroffen ist. Schmerzen nach Amputationen, die auch als Phantomschmerzen bezeichnet werden, gehören ebenfalls zum neuropathischen Schmerzen. Ursache ist die Durchtrennung der Nervenbahnen. Hat z. B. jemand bei einem Unfall seinen rechten Fuß verloren, so kann das Narbengewebe an der Wunde die durchtrennten Nerven so reizen, daß der dadurch entstehende Schmerz in den nicht mehr vorhandenen rechten Fuß ausstrahlt.

 

Top
Psychogener Schmerz
Patienten mit psychogenen Schmerzen sind keine Simulanten. Eine Schmerzform, an die in der Praxis häufig erst gedacht wird, wenn der Patient unzählige quälende Untersuchungen und verschiedene Behandlungsversuche hinter sich hat, ist der psychogene Schmerz. Beim psychogenen Schmerz liegt dem Schmerz keine organische (somatische) Ursache zugrunde. Dennoch empfinden diese Menschen den Schmerz sehr real. Sie sind keine Simulanten.

 

"Problemlösung" Schmerz. Ursache für psychogenen Schmerz sind psychische Konflikte, die von dem Betroffen nicht auf eine andere Art bewältigt werden können. Als "Problemlösung" bildet er immer wiederkehrende Schmerzen aus, denen keine somatische Störung zugrunde liegt. Psychogene Störungen dieser Art werden Konversionsneurosen genannt.

 

Top
Schaubild Gesamtübersicht
In dem unten stehenden Schaubild finden Sie noch einmal alle Schmerzformen aufgeführt und nach dem Ort ihrer Entstehung unterschieden. Ganz rechts sind jeweils einige Beispiele für die entsprechenden Schmerzformen aufgeführt.

 

Schematische Darstellung der unterschiedlichen Schmerzorte
Überarbeitet und erweitert in Anlehnung an: Thews, Mutschler, Vaupel: Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie des Menschen. Top
Zur Übersicht
Entstehung chronischer Schmerzen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas