Sportmedizin

  Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Sportmedizin

PECH - Soforthilfe bei Sportverletzungen
Sportler sind anders - oder doch nicht?

Aufbau und Funktion der Skelettmuskulatur

Tipps rund um den Sport
Rückenschule

Hautverletzungen
Muskelverletzungen
Gelenkverletzungen

Muskelhärten / Myogelosen

Kurzinfo:

Muskelhärten / Myogelosen

Symptome

Bewegungsschmerz, Druckschmerz, tastbare Verhärtungen.

Wann zum Arzt?

Bei starken Beschwerden und wiederholtem Auftreten.

Therapie

Antiphlogistika als Einreibung und/oder Medikament. Schmerzstillung, nachts Muskelrelaxantien. Elektrotherapie, warme Bäder, Packungen oder Sauna, Krankengymnastik.

Myogelosen sind knotige oder wulstförmige Verhärtungen im Muskel.

Muskelhärten sind knotenartige oder wulstförmige, klar umschriebene Verhärtungen in der Muskulatur. Sie werden medizinisch als Myogelosen bezeichnet. Umgangssprachlich ist auch noch das Wort Hartspann gebräuchlich.

 

Ein gestörter Stoffwechsel im Muskelgewebe kann zu plötzlichen Verhärtungen im Sport führen.

Ursache für Muskelhärten sind Stoffwechselentgleisungen in Muskeln, die vorwiegend statisch beansprucht werden, z. B. der Trapezmuskel oder der Schollenmuskel in der Wade. Durch die Stoffwechselentgleisung, z. B. durch schlechte Durchblutung, ist der Muskel nicht mehr ausreichend versorgt und reagiert mit einer Verhärtung. Bei Sportlern kann eine Muskelverhärtung bei Verkrampfungen und Überdehnung des Gewebes oder durch plötzliche Bewegung entstehen. Wiederholte Muskelhärten erhöhen das Risiko für Muskelzerrung, Muskelfaserriss und Muskelrisse. Im medizinischen Bereich können Muskelverhärtungen auch als Folge von entzündlichen Muskelerkrankungen oder bei Gelenkerkrankungen auftreten. Muskelverhärtungen kommen häufig im Bereich der Rückenstreckmuskulatur vor. Daraus entstehen häufig lange anhaltende Rückenschmerzen.

 

Die Verhärtung ist tastbar.

Als Symptome treten Schmerzen bei Beanspruchung der betroffenen Muskulatur auf. Die Bewegung ist eingeschränkt. Die Stelle ist druckschmerzhaft. Eine knötchenförmige oder wulstartige Verhärtung kann getastet werden.

 

Medikamente, Wärme und gezielte Belastung können die Verhärtungen lösen.

Zur Therapie können unterschiedliche Maßnahmen angewandt werden:
  • Einreibungen mit entzündungshemmenden Salben (Antiphlogistika)
  • Quaddelung mit entzündungshemmenden und schmerzstillenden Substanzen
  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten
  • Nachts Muskelrelaxantien

Elektrotherapie, warme Bäder, Packungen oder Sauna lösen Muskelverhärtungen. Manchmal ist eine muskeltonisierende Krankengymnastik sinnvoll. Belastungen sollten nur durchgeführt werden, wenn sie schmerzfrei möglich sind. Sport ist schmerzfrei meistens sofort wieder möglich, wenn die Muskulatur nicht ermüdet ist.

Top

Zur Übersicht
Muskelverletzungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas