Diabetes

Physiologie
Typen, Symptome und Ursachen
Diagnostik und Selbstkontrolle 

Spätfolgen
Notfälle
Behandlung
Ernährung
Prävention

Diabetes bei Kindern
Diabetes und Haut
Diabetes und Herz
Diabetes und Schwangerschaft
Diabetes und Operationen

Schulung, Qualifikation, Weiterbildung
Mess- und Therapiegeräte

Blutzuckermessgeräte

Messen hilft leben

Mit einem Blutzuckermessgerät kann der Diabetiker seinen Blutzucker selbst kontrollieren. Für den Typ-1-Diabetiker ist das unerlässlich für die Einstellung der Insulintherapie. Aber bei Typ-2-Diabetikern wird diese Notwendigkeit nicht von allen gesehen.  'Wozu ist das gut?' werden sich viele Betroffene fragen. 'Mein Arzt kontrolliert doch meinen Blutzucker, warum soll ich das tun?' Für die Blutzuckerselbstkontrolle gibt es viele gute Gründe. Vor allem lässt sich so sehr schnell und direkt miterleben, wie schon leichte Verhaltensänderungen sich direkt auf den Blutzucker auswirken.

 

Wissen wird konkret

"Gesunde" und "ungesunde" Ereignisse zeigen direkte Wirkung. Ein Spaziergang senkt den Blutzuckerspiegel, ein Eis oder ein Stück Kuchen lassen ihn stark ansteigen. Nur durch die Selbstmessung kann ein Diabetiker direkt feststellen, wie sich sein Blutzuckerspiegel verhält. Er hat es ganz konkret vor Augen, und das ist nachhaltiger, als das "theoretische Wissen".

 

Studien belegen Nutzen der Selbstkontrolle

Untersuchungen haben gezeigt, dass Diabetiker, die ihren Blutzucker selbst messen und kontrollieren sehr viel nachhaltiger ihr Leben verändern können. Schon kleine Veränderungen können dabei große Wirkungen haben. Die Blutzucker-Selbstkontrolle wird so zum Aha-Erlebnis, das ein selbstbestimmtes Leben mit Diabetes erleichtert. Selbstmessen gibt Sicherheit und hilft, die Therapieziele zu erreichen. Messen wirkt sich vorbeugend auf Folgeerkrankungen aus und hilft Notsituationen wie eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) oder Überzuckerung (Hyperglykämie) zu vermeiden. Diabetiker, die es - auch  mit Hilfe der Blutzuckerselbstkontrolle - schaffen, ihren Blutzuckerspiegel nahezu normal einzustellen und zu erhalten, leiden seltener unter Spätfolgen und ihre Lebenserwartung ist annähernd so hoch, wie bei einem Gesunden.

 

Geräte flexibel und verlässlich

Für die selbständige Blutzuckerkontrolle gibt es auf dem Markt eine Vielzahl von Blutzuckermessgeräten. Diese Geräte messen den Blutzucker heute fast in Laborqualität und sind verlässliche Therapiehilfen. In der täglichen Handhabung müssen diese Geräte eine Vielzahl von unterschiedlichen Anforderungen erfüllen, die sie leicht handhabbar und flexibel anwendbar machen.

 

Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat Blutzuckermessgeräte von Anwendern unterschiedlichen Alters auf ganz bestimmte Eigenschaften hin geprüft. Dabei standen im Fordergrund die Messgenauigkeit, die benötigte Blutmenge, die Handhabung, Messzeit und Displaygröße, aber auch Zusatzfunktionen und eine verständliche Gebrauchsanleitung. Insgesamt überprüft wurden 13 Messgeräte.

 

Fehler beim Messen vermeiden

Wer seinen Blutzucker selbst misst, sollte einfache Fehler vermeiden. Benutzen Sie zur Blutgewinnung eine geeignete Stechhilfe. Sie ermöglicht eine einfache und schmerzarme Blutgewinnung. Bei den meisten Stechhilfen kann die Stichtiefe eingestellt werden. Benutzen Sie häufiger frische Lanzetten, denn die feinen Geräte verlieren schnell ihren Schliff. An Zeigefinger und Daumen ist die Hornhaut dicker. Schmerzärmer ist außerdem die Außenseite der Fingerspitzen. Sie sind auch besser durchblutet.

Top

Zur Übersicht
Mess- und Therapiegeräte

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas