Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Megaloblastäre Anämien

Es bilden sich abnorme Riesenzellen

Megaloblasten sind abnorme Vorstufen der Megalozyten. Megalozyten wiederum sind eine besondere Form von Erythrozyten (roten Blutkörperchen), die sehr viel größer als die normalen roten Blutkörperchen sind. Bei einem Mangel an Vitamin B12 (Cobalamin) und Folsäure kommt es zu einer Störung der DNS-Synthese. Die Zellteilung ist gestört, das Zellwachstum ist aber nicht behindert. Als Folge des Mangels kommt es deshalb zu einer verringerten Zahl von roten Blutkörperchen, die aber mehr Hämoglobin enthalten (hyperchrom), als normalerweise und wesentlich größer sind (makrozytär). Der Hämoglobingehalt ist dennoch geringer, als bei gesunden Erythrozyten. Darum ist - wie bei allen Anämien - der Sauerstofftransport verringert. Vitamin B12 hat darüber hinaus auch Bedeutung für die Funktion des Nervensystems.

 

Häufigste megaloblastäre Anämien

Zu den megaloblastären Anämien zählen die Anämien durch:

 

Aufnahme mit der Nahrung ist notwendig

Vitamin B12 und Folsäure müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, denn der Körper kann sie nicht bilden. Sie sind essentiell. Vitamin B12 ist in Fleisch, Fisch, Milchprodukten und Eiern. Folsäure ist vor allem in Blattgemüsen, Salat und in Leber enthalten. Folsäure wird durch Erhitzen zerstört.

Top

Zur Übersicht
Anämie - Blutarmut

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas