Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Arzneimittelbedingte thrombozytopenische Purpura

Ursachen

Bei einer Thrombozytopenie ist die Zahl der Thrombozyten, der Blutplättchen, vermindert. Bei der arzneimittelbedingten thrombozytopenischen Purpura sind Medikamente die Auslöser. Sie können eine Immunreaktion hervorrufen, die dann die Zahl der Thrombozyten verringert.

 

Diagnose mit genauer Abgrenzung

Eine solche arzneimittelbedingte thrombozytopenische Purpura muss von einer idiopathischen thrombozytopenischen Purpura (ITP) unterschieden werden. Dazu ist eine exakte Angabe aller eingenommenen Medikamente notwendig. Außerdem muss eine zeitliche Verbindung zwischen der Einnahme der Medikamente und dem Auftreten der Thrombozytopenie bestehen.

 

Wirkstoffe, die die Erkrankung auslösen können

Wirkstoffe, die eine arzneimittelbedingte thrombozytopenische Purpura auslösen können, können verschiedenen Bereichen angehören.

  • Schmerzmittel und Entzündungshemmer: Goldsalze, Rifampicin
  • Antibiotika: Penicilline, Sulfonamide, Trimethoprim
  • Tranquilizer, Antikonvulsiva (Arzneimittel gegen Krampfanfälle): Diazepam, Carbamazepin, Valpoinsäure
  • Diuretika (entwässernde Arzneimittel): Chlorthiazide, Furosemid, Acetazolamid
  • Antidiabetika: Chlorpropamid, Tolbutamid
  • Sonstige: Heparin, Chinin, Chinidin, Methyldopa, Digitoxin, Oxiprenolol

 

Symptome

Die Thrombozytenzahl bei einer arzneimittelbedingten thrombozytopenischen Purpura liegt oft unter 10 000 /µl. In Abhängigkeit vom Schweregrad zeigt sich eine Blutungsneigung mit den Symptomen der Thrombozytopenie wie:

  • Blutungen auch bei geringfügigen Verletzungen
  • Schleimhautblutungen (Nase, Zahnfleisch, im Magen-Darm-Trakt)
  • Blut im Urin (Hämaturie)
  • punktförmige Einblutungen in die Haut (Petechien)
  • verstärkten Monatsblutungen bei Frauen

 

Therapie

Die Therapie besteht im sofortigen Absetzen aller verdächtigen Medikamente. Nach Absetzen des Medikaments erholt sich die Thrombozytenzahl meistens innerhalb von 7 Tagen wieder. Treten Blutungen auf, so sollten Thrombozytenkonzentrate verabreicht werden.

Top

Zur Übersicht: Thrombozytenbedingte Blutungsneigung

Zur Übersicht
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas