Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Hypersensitiver Karotissinus / Karotissinussyndrom

Der Karotissinus ist ein biologische Messfühler für den Blutdruck.

Der Karotissinus ist eine Art biologischen Messfühler. Er befindet sich in der Wand der Halsschlagader (Karotisarterie). Dort registriert er über Rezeptoren laufend den Blutdruck und "meldet" diesen an das Gehirn. Bei zu hohem oder zu niedrigem Blutdruck kann das Gehirn entsprechend reagieren und z.B. die Herzfrequenz ändern oder die Ausschüttung blutdruckwirksamer Hormone regulieren. Der Karotissinus funktioniert praktisch wie der automatische Temperaturfühler einer Heizungsanlage.

 

Falschmeldungen an das Gehirn führen zu einer kurzzeitigen Blutdruckabsenkung.

Ist der biologischen Messfühler Karotissinus überempfindlich, so spricht man von einem hypersensitiven Karotissinus bzw. einem Karotissinussyndrom. In einem solchen Fall meldet der Karotissinus einen zu hohen Blutdruck an das Gehirn, obwohl der Blutdruck normal ist. Das Gehirn, das den vermeintlich zu hohen Blutdruck senken möchte, ergreift dann die entsprechenden Maßnahmen. Dadurch werden die in Wirklichkeit normalen Blutdruckwerte auf zu niedrige Werte abgesenkt. Der Herzschlag verlangsamt sich so weit, dass es zu Schwindelgefühlen und einem kurzfristigen Bewusstseinsverlust ("Ohnmachtsanfall") kommen kann.

 

Ursache: Arteriosklerose

Zu einer derartigen "Fehlermeldung" kommt es hauptsächlich durch Arteriosklerose. Wenn von der Arteriosklerose auch die Halsschlagader und der in ihrer Wand gelegene Karotissinus betroffen sind, verliert der Karotissinus die Fähigkeit, korrekte Blutdruckmessungen durchzuführen. Dann kann bereits der Druck eines engen Hemdkragens (Krawatte) oder der beim Kopfdrehen entstehende Druck auf den Karotissinus ausreichen, um einen Blutdruckanstieg zu "simulieren", der dann an das Gehirn weitergemeldet wird.

 

Herzschrittmacher bei starken Beschwerden.

Der Verdacht auf ein Karotissinussyndrom ergibt sich aus der Schilderung des Betroffenen (z.B. Schwindelanfälle bei Kopfdrehung). Die Diagnose wird das durch einen einfachen Test bestätigt. Der Arzt übt probeweise Druck auf den Karotissinus aus, der dann kurzzeitig zu den Beschwerden führen kann. Achtung: Diesen Test niemals selber ausprobieren, weil es im schlimmsten Fall zum Herzstillstand kommen kann. Als Therapie bei belastender Symptomatik kommt das Einsetzen eines Herzschrittmachers infrage.

Top

Zur Übersicht
Herzrhythmusstörungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas