Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Was bedeutet niedriger Blutdruck?

Unangenehme Beschwerden

Niedriger Blutdruck (arterielle Hypotonie) bringt zwar nicht so schwerwiegende gesundheitliche Folgeschäden wie Bluthochdruck mit sich. Bei Menschen, die dazu neigen, kann er jedoch zu einigen Beschwerden führen, die im Alltag sehr belastend sind. Die Betroffenen klagen häufig über Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und eingeschränkte Leistungsfähigkeit.

 

Plötzlicher Blutdruckabfall

Ein plötzlicher Blutdruckabfall infolge gestörter Blutdruckregulation (orthostatische Dysregulation) beim schnellen Aufsitzen oder Aufstehen kann Symptome wie Schwindel, Benommenheit, Schweißausbruch, Schwarzwerden vor Augen und schlimmstenfalls kurzzeitige Bewusstlosigkeit (Synkope) hervorrufen. Gefährliche Stürze, die zu Knochenbrüchen führen, können die Folge sein.

 

Definition

Gemäß der Weltgesundheitsorganisation WHO wird der Blutdruck als niedrig eingestuft, wenn er bei Frauen unter 100/60 mmHg gemessen wird und bei Männern unter 110/70 mm/Hg. Das bedeutet für sich noch keine Krankheit, wenn aber Beschwerden nach dem Aufstehen oder bei längerem Stehen auftreten ist es an der Zeit, den Symptomen nachzugehen und eine eingehende Untersuchung folgen zu lassen.

Top

Zur Übersicht
Niedriger Blutdruck - Hypotonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas