Magnetfeldtherapie

   

 

 

Pulsierende Magnetfeldtherapie in der Neurologie und Psychiatrie

Nerzenzellen werden angeregt

Durch die pulsierende Magnetfeldtherapie  findet eine Anregung der Nervenzellen statt. Dies führt bei neurologischen Erkrankungen zu einer schnelleren Regeneration. Die ebenfalls erhöhte Sauerstoffnutzung wirkt sich ebenfalls positiv auf die Zellen aus.

 

Alzheimer

So erklärt sich vermutlich die kurzfristige Verbesserung bei Alzheimer-Betroffenen, bei denen nach einer Magnetfeldbehandlung eine Verbesserung des visuellen Gedächtnisses, der Zeichenfähigkeit und Steigerungen im kognitiven und psycho-sozialen Bereichs beobachtet wurde (siehe Studien).

 

Multiple Sklerose

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die Multiple Sklerose. Hier kann die pulsierende Magnetfeldtherapie zu einer Verbesserung der typischen Symptomatik beitragen. Bei längerfristiger Anwendung zeigten sich ebenfalls Verbessungen im Krankheitsverlauf wie z. B. eine Normalisierung der Blasenfunktion oder eine Abmilderung der Lähmungserscheinungen. Auch die Erschöpfungssymptomatik verbesserte sich.

 

Lähmungen

Die pulsierende Magnetfeldtherapie kann auch bei Querschnittslähmungen sinnvoll angewandt werden. Hier sind neben einer verbesserten Blasenfunktion auch die Vorbeugung von Dekubitusgeschwüren (vgl. Pulsierende Magnetfeldtherapie in der Dermatologie) und der verbesserte Schlaf von Bedeutung.

 

Polyneuropathie

Besonders gut sprechen auch die diabetische Polyneuropathie und die Polyneuropathie nach Guilian-Barré auf die pulsierende Magnetfeldtherapie an. Hier wurden schon vollständige Remissionen beobachtet.

 

Parkinson

Bei Parkinson-Patienten kann über die pulsierende Magnetfeldtherapie eine Verbesserung der Symptome Tremor, Rigor und Akinese angestrebt werden.

 

Funktionellen Störungen mit vegetativem Hintergrund

Eine über 90 prozentige Erfolgsrate weist die pulsierende Magnetfeldtherapie bei der Behandlung von funktionellen Störungen mit vegetativem Hintergrund auf. Hier ist aber die Betreuung zur den Arzt ebenfalls ein wichtiger Aspekt. Eine Kombination von Psychotherapie und pulsierende Magnetfeldtherapie hat sich besonders in komplexen Fällen bewährt.

 

Depressionen

Im Bereich der Psychiatrie und hier besonders bei leichten bis mittelschweren Depressionen hat sich die Magnetfeldtherapie bewährt. Die Betroffenen zeigten eine Verbesserung der depressiven Symptmomatik und der Angstsymptome.

 

Ausgewählte Studien:

Ausgewählte Studien:
  • Bellosi A., Berget R.: Pulsed Magnetic Fields: A Glimmer of Hope for Patients suffering from Amyotrophic Lateral Sclerosis. 2nd World Congress for Electricity and Magnetism in Biology and Medicine, 8-13 June 1997, Bologna, Italy
  • Conca A., Koppi S., Konig P., Swoboda E., Krecke N.: Transcranial magnetic stimulation: a novel antidepressive strategy? Neuropsychobiology. 1996; 34 (4): 204 - 207
  • George MS., Nahas Z., Molloy M., Speer AM., Oliver NC., Li XB., Arana GW., Risch SC., Ballenger JC.: A controlled trial of dialy left prefrontal cortex TMS for treating depression. Biol Psychiatry. 2000, 48 (10): 962 - 970
  • Guseo A.: Pulsing electromagnetic field therapy of multiple sclerosis by the Gyuling-Bordacs device: Double-blind, cross-over and open studies. J Bioelectricity. 1987; 6: 23 - 35
  • Longo FM., Yang T., Hamilton S., Hyde JF., Walker J., Jennes L., Stach R., Sisken BF.: Electromagnetic fields influence NGF activity and levels following sciatic nerve transection. J Neurosci Res. 1999; 55 (2): 230 - 237
  • Richards TL., Lappin MS., Acosta-Urquidi J. et al: Double blind study of pulsing magnetic field effects on multiple sclerosis. J Alern Complement Med. 1997; 3: 21 - 29
  • Richards TL., Lappin MS., Kramer et al: Evaluation of a pulsed-magnetc field device on multiple sclerosis symptoms. Consortium of Multiple Sclerosis Centers Annual Meeting, Cleveland, Oct 2-4, 1998
  • Richards TL., Lappin MS., Lawrie et al: Bioelectromagnetic applications for multiple sclerosis. Physical Medicine an Rehabilitation Clinics of North America. 1998; 9: 659 - 674
  • Sandyk R.: Transcranial AC pulsed applications of weak elektromagnetic fields reduces freezing and falling in progressive supranuclear palsy: a case report. Int J Neurosci. 1998; 94 (1-2): 41 - 54
  • Sandyk R.: Treatment with electromagnetic fields improves dual-task performance (talking while walking) in multiple sclerosis. Int J Neurosci. 1997, 92 (1-2): 95 - 102
  • Sandyk R., Iacono RP.: Resolution of longstanding symptoms of multiple sclerosis by application of picoTesla range magnetic fields. Int J Neurosci. 1993; 70 (3-4): 255 - 269
  • Sheriff MK., Shah PJ., Fowler C., Mundy AR., Craggs MD.: Neuromodulation of detrusor hyperreflexia by functional magnetic stiumulation of the sacral roots. Br J Urol. 1996; 78 (1): 39 - 46
  • Szuba MP., O'Reardon JP., Evans DL.: Physiological effect of electroconvulsive therapie and transcranial magnetic stimulation in major depression. Depression and Anxiety. 2000; 12: 170 - 177

Top

Indikationen: Dermatologie   -    Gastroenterologie  -  HNO  -  Innere Medizin   -  Neurologie und Psychiatrie  -  Orthopädie, Rheumatologie und Sportmedizin  -  Schlafstörungen  -  Urologie
Nebenwirkungen und Kontraindikationen der Pulsierenden Magnetfeldtherapie

Zur Übersicht
Anwendungsgebiete - Indikationen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas