Operationen und Eingriffe

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Chirurgie
Allgemeine Aspekte
Teilnarkose und örtliche Betäubung
Vollnarkose

Gynäkologische Operationen
Allgemeine Aspekte von Transplantationen
Pankreastransplantation - Transplantation der Bauchspeicheldrüse
Hauttransplantation
Herztransplantation
Lebertransplantation
Lungentransplantation
Nierentransplantation
 
Schönheitsoperationen
Ästhetisch-plastische Chirurgie
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht
ERCP
Leistenbruch
Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen
Bandscheibenvorfall
Facettensyndrom
Kryotherapie
Radiofrequenztherapie
Spinalkanalstenose

Herz- und Gefäßchirurgie
 

Gynäkologische Operationen:
Konisation

Mit dem Begriff der Konisation wird das kegelförmige Heraustrennen des unteren Abschnitts des Gebärmutterhalses bezeichnet. Von unten betrachtet sieht der Gebärmutterhals anschließend wie der Boden einer Sektflasche aus. Die Größe des entfernten Kegels richtet sich zum einen nach der Ausdehnung der zu entfernenden Veränderung, zum anderen danach, ob die betroffene Patientin noch Kinder bekommen möchte. In diesem Fall ist es wichtig, dass der Gebärmutterhals seine Funktion des Gebärmutterverschlusses beibehalten kann.

 

Veränderte Zellen werden entfernt

Eine Konisation wird dann durchgeführt, wenn ein Abstrich des Muttermundes oder des Gebärmutterhalses pathologisch veränderte Zellen zeigt (vgl. Pap-Abstrich zur Krebsvorsorge). Allerdings darf es noch nicht zu einem tatsächlichen Tumorwachstum gekommen sein, da durch die Konisation nur Veränderungen oberflächlicher Schichten erfasst werden.

 

Nachbehandlung

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt. Nach der Operation eventuell auftretende Schmerzen verschwinden in der Regel im Laufe weniger Stunden bis Tage und können durch schmerzstillende Spritzen, Infusionen und/oder Tabletten gelindert werden.

 

Komplikationen

Als häufigste Komplikation sind stärkere Blutungen zu nennen, die unter Umständen die operative Unterbindung blutender Arterien erforderlich machen. Diese Blutungen können innerhalb von einer bis 2 Wochen nach dem Eingriff auftreten. Bei stärker ausgeprägter Narbenbildung ist es zudem möglich, dass der Gebärmutterhals so stark eingeengt ist, dass das Menstruationsblut nicht mehr abfließen kann. Hier kann eine operative Dehnung des Gebärmutterhalses hilfreich sein. Nur selten ist mit Infektionen im Operationsgebiet zu rechnen.

Top

weiter mit:  Allgemeine Aspekte gynäkologischer Operationen  -  Bauchspiegelung /Endoskopie / Laparoskopie  -  Operationen an Eileitern und Eierstöcken  -  Arten der Gewebeentnahme an der Brust - Biopsie  -  Operation bei Brustkrebs  -  Operationen und Eingriffe bei Sterilität der Frau  -  Ausschabung - Kürettage  -  Konisation  -  Entfernung der Gebärmutter - Hysterektomie  -  Myomentfernung  -  Operationen der Vulva

Zur Übersicht
Gynäkologische Operationen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas