Physiotherapie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Physiotherapie

Allgemeine Informationen

Therapieformen und Techniken:
Atemtherapie
Bindegewebsmassage
Bobath Konzept
Bürstenmassage

Hippotherapie - Therapeutisches Reiten
Inhalationstherapie
Klassische Massage
Kolonmassage
Krankengymnastik am Gerät - KGG
Lymphdrainage

Manuelle Therapie (MT) und Orthopädische Manipulative Therapie (OMT)
Massagetherapie
Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation - PNF

Psychomotorik
Segmenttherapie
Sensorische Integrationstherapie
Unterwassermassage
Vojta Therapie 

 

Lymphdrainage

Wirkung wissenschaftlich belegt

Schon Ende der 1930er Jahre stellte der Däne Emil Vodder seine Methode in Paris vor. Sie brauchte aber noch bis in die späten 1960er Jahre, um medizinische Anerkennung zu erlangen und damit verbreitet werden zu können. Die Wirksamkeit der manuellen Lymphdrainage ist wissenschaftlich belegt.

 

Flüssigkeit kann besser abfließen

Lymphdrainage ist eine in der Physiotherapie unentbehrliche manuelle Technik, die dazu dient, angestaute Flüssigkeitsmengen im Gewebe zum Abfließen zu bringen und damit verbundene Schmerzen zu lindern. Darüber hinaus hat Lymphdrainage eine wohltuend entspannende Wirkung.

 

Wirkungsweise

Der Therapeut wendet federleichte, rhythmische, kreisende oder pumpende Drucktechniken und Bewegungen an, die mit der flachen Hand ausgeführt werden und die angestaute Zellflüssigkeit in Richtung der Lymphgefäße verschiebt. Dabei werden zunächst die Regionen mit den Mündungen der Lymphgefäße im Bereich des rechten und linken Venenwinkels behandelt. Erst danach werden entferntere Gebiete, etwa Arme oder Beine behandelt. Durch die leichte Drucktechnik wird die Aufnahme von Flüssigkeit aus dem Gewebe in die Lymphgefäße gefördert. Außerdem wird die glatte Muskulatur der Lymphgefäße angeregt und die Kontraktion gefördert. Durch diese Aktivierung und die lange Dauer der Behandlung kommt es zu der wohltuenden und entspannenden Wirkung der Lymphdrainage. Zur Verhinderung eines nachfolgenden Rückflusses bei extremen Stauungen kann der Therapeut das Tragen von Kompressionsverbänden oder Kompressionsstrümpfen verordnen.

 

Anwendung und Kontraindikationen

Je früher eine Behandlung durchgeführt wird, desto effektiver wirkt die Therapie. Im Unterschied zu klassischen Massagetechniken hat eine Lymphdrainage keine durchblutungsfördernde Wirkung auf das Gewebe. Angewandt wird die Lymphdrainage bei primärem Lymphödem insbesondere der Beine, bei sekundärem Lymphödem z. B. nach Tumorentfernung und bei Lymphstauungen verschiedener Ursachen. Auch bei neurovegetativen Syndromen etwa Migräne oder Trigeminusneuralgie kann Lymphdrainage eingesetzt werden. Nach Operationen und bei Sportverletzungen (z.B. Verrenkungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse) kann sie die Heilungsprozesse beeinflussen und verkürzen. Die Therapie sollte nicht bei Entzündungen, akuten Infekten, Thrombosen, akuten Ekzemen im Ödemgebiet und bei Herzproblemen eingesetzt werden.

Top

Zur Übersicht
Therapieformen und Techniken in der Physiotherapie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas