Allergie

Immunsystem
Pathologische Immunreaktionen
Allergene

Agranulozytose
Alveolitis
Anaphylaktischer Schock
Arthritis
Arzneimittel-Exanthem
Asthma

Farmerlunge
Hämolytische Anämie
Heuschnupfen
Kontaktekzem
Lichtallergie
Nahrungsmittelallergie

Nephritis
Nesselsucht
Nickelallergie
Quincke-Ödem
Serumkrankheit
Sonnenallergie
Vaskulitis

Asthma

Sport und Schulsport bei Asthma

Wer sich körperlich anstrengt, muss tiefer atmen. Dann reicht oft die Atmung durch die Nase nicht mehr aus. Es wird durch den Mund geatmet. Die natürliche Filterfunktion der Nase fällt aus. Die Atemluft und alle ihre belastenden Inhaltstoffe gelangen ungefiltert und kalt in die Lungen. Das kann für Asthmakranke ein Problem sein.

 

Weltrekorde trotz Asthma.

Das heißt aber noch lange nicht, dass Asthmatiker keinen Sport treiben können. Ganz im Gegenteil. Es gibt eine Vielzahl von Hochleistungssportlern mit Asthma, die Weltklasseleistungen erbringen. Grundlage ist eine gut eingestellte Therapie, die mit den heutigen Möglichkeiten in vielen Fällen kein Problem ist. Gerade das Anstrengungsasthma, unter dem viele Kinder leiden, kann mit Medikamenten und durch eine fachgerechte Schulung so weit beherrscht werden, dass eine sportliche Betätigung bei fast allen Betroffenen möglich ist. Besonders gute Möglichkeiten bietet hier die Therapie mit der Wirkstoffkombination DNCG mit einem Betamimetikum.

 

Soziale Isolation wird besonders schlimm empfunden.

Kinder wollen sich bewegen. Sie erfahren ihre Umwelt über die Bewegung. Körperliche Betätigung ist außerdem notwendig, um notwendige Entwicklungsimpulse z. B. für die gesundes Wachstum von Knochen, Muskel und Gelenken und auch des Herz-Kreislauf-Systems zu gewährleisten. Ein weiterer wichtiger Faktor ist: Kinder, die im Sport immer Hinten an stehen, die beim Spielen nie ausgewählt werden, leiden unter einer starken sozialen Isolation. Das ist für die Kinder sehr viel belastender, als die eigentliche Krankheit. Deshalb sollte eine Befreiung vom Schulsport nur in absolut notwendigen Fällen erfolgen.

 

Jeder Asthmatiker, ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener, sollte an einer Asthmaschulung teilnehmen.

Damit Kinder und Jugendliche ohne größere Probleme am Schulsport und anderen sportlichen Aktivitäten teilnehmen können, ist die richtige Handhabung der Asthma-Medikamente sehr wichtig. Dazu reicht eine kurze Unterrichtung durch den Arzt in der Sprechstunde nicht aus. Es gibt ein Schulungsprogramm für Kinder, Jugendliche und deren Eltern, das intensiv die richtige Anwendung der Medikamente und verschiedene Möglichkeiten der Behandlung darstellt, z. B. "Wann muss ich vor einer Belastung meine Medikamente einnehmen?", "Was ist die richtige Dosis für mich?", "Was muss ich in einem Notfall tun?" Kinder müssen wissen, was mit ihnen geschieht und warum. Sie müssen selbst handlungsfähig und sicher sein. Dann ist in den meisten Fällen eine Teilnahme an sportlichen Aktivitäten möglich.

 

Projekttag Asthma

Asthmaschulungen werden auch für Lehrer angeboten. Der Informationsbedarf bei Lehrern und Erziehern ist extrem hoch. Umfragen zeigen, dass heute nur unzureichende Kenntnisse vorhanden sind. Deshalb ist die Unsicherheit im Umgang mit asthmakranken Kindern in der Schule ein zusätzliches Problem. Gut wäre es außerdem, wenn das Thema Asthma in der Schule, z. B. in Projekttagen stärker angesprochen würde.

Top

Zur Übersicht
Asthma

 



MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas