Allergie

Immunsystem
Pathologische Immunreaktionen
Allergene

Agranulozytose
Alveolitis
Anaphylaktischer Schock
Arthritis
Arzneimittel-Exanthem
Asthma

Farmerlunge
Hämolytische Anämie
Heuschnupfen
Kontaktekzem
Lichtallergie
Nahrungsmittelallergie

Nephritis
Nesselsucht
Nickelallergie
Quincke-Ödem
Serumkrankheit
Sonnenallergie
Vaskulitis

Heuschnupfentherapie: Anti-IgE-Antikörper

Neuer Wirkstoff unterbricht die allergische Kettenreaktion

Erst Ende 2005 kam ein neues Medikament mit dem Wirkstoff Omalizumab auf den Markt. Es besteht aus Anti-IgE-Antikörpern, die IgE-Antikörper binden, so dass sie sich nicht mehr an Mastzellen anheften können (vgl. Was passiert bei einer Pollenallergie?). Die allergische Kettenreaktion wird durch dieses Medikament kurz nach Einleitung bereits blockiert.

 

Anwendung bei allergischem Asthma

Das Mittel wird hauptsächlich als Zusatztherapie bei allergischem Asthma eingesetzt. In zwei- bis vierwöchigen Abständen wird es unter die Haut gespritzt. Obwohl die bisherigen Studien vielversprechend sind, ist die endgültige Beurteilung zur Zeit noch nicht ganz abgeschlossen.

Top

Zur Übersicht
Heuschnupfen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas