Allergie

Immunsystem
Pathologische Immunreaktionen
Allergene

Agranulozytose
Alveolitis
Anaphylaktischer Schock
Arthritis
Arzneimittel-Exanthem
Asthma

Farmerlunge
Hämolytische Anämie
Heuschnupfen
Kontaktekzem
Lichtallergie
Nahrungsmittelallergie

Nephritis
Nesselsucht
Nickelallergie
Quincke-Ödem
Serumkrankheit
Sonnenallergie
Vaskulitis

Heuschnupfentherapie: Glukokortikoide

Diese Medikamente sich hoch wirksam

Glukokortikoide kommen in der Behandlung der Pollenallergie sowohl zur äußeren als auch zur inneren Anwendung. Kortikoide sind stark wirksame Medikamente. Lokal in Form von Nasensprays angewandt, haben sie ein sehr geringes Risiko von Nebenwirkungen. Auf die allergischen Augensymptome wirken sie allerdings weniger, weshalb eine Kombination mit einem Antihistaminikum sinnvoll sein kann. Der Nachteil der Kortikoide besteht darin, dass die Wirkung erst nach 2 bis 4 Tagen einsetzt. Bei Fehlanwendungen besteht die Gefahr, dass die Nasenschleimhaut beschädigt wird.

 

Zur inneren Anwendung (systemisch) werden Kortikoide meist nur benutzt, wenn andere Substanzen nicht oder zu schwach wirken. Sie müssen in jedem Fall verschrieben werden. Bei Kindern und Schwangeren sollte die Anwendung vermieden werden.

Top

Zur Übersicht
Heuschnupfen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas