Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

Schutz vor einer Schmierinfektion mit EHEC-Bakterien

Was ist eine Schmierinfektion?

EHEC-Bakterien gelangen über den Mund in den Darm des Menschen. Das kann nicht nur über die Nahrung geschehen. Eine häufige Infektionsquelle sind Bakterien, die sich auf den Händen der Menschen befinden. Hände fassen überall an, auch das eigene Gesicht oder den Mund. So gelangen dann über die Hände aufgenommene Keime in den Mund. Diese Form der Infektion nennt sich Schmierinfektion.

 

Tipps für den Umgang mit infizierten Tieren

Bakterien können beim Umgang mit infizierten Tieren und deren Kot auf die Hände gelangen. Das geschieht z. B. auf Bauernhöfen oder in den beliebten Streichelzoos. Gerade in Streichelzoos, die von Schulklassen und Kindergartengruppen besucht werden, können kleine Kinder in Kontakt mit infizierten Tieren kommen. Um das Risiko einer Infektion zu verringern können folgende Maßnahmen helfen:

  • Kinder sollten beim Umgang mit Tieren beaufsichtigt werden.
  • Nach dem Kontakt mit Tieren oder der Erde die Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen.
  • Speisen und Getränke sollten nur in gewaschene Hände gegeben werden.
  • Speisen und Getränke immer außerhalb von Tiergehegen verzehren.

 

Hygieneregeln bei Infektionen in der Familie

Weil eine EHEC-Infektion auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann, ist es wichtig, bei einer Infektion in der Familie besonders gründliche Hygieneregel einzuhalten.

  • Infizierte sollten eigene Handtücher etc. benutzen.
  • Alle Haushaltmitglieder sollten sich immer wieder zwischendurch gründlich die Hände waschen.
  • Nach dem Besuch der Toilette sollten Infizierte die Hände gründlich Waschen und - wenn vom Arzt empfohlen - auch alkoholische Desinfektionsmittel zur Reinigung der Hände verwenden.
  • Toilette, Waschbecken oder andere Flächen, die mit Ausscheidungen von Infizierten in Kontakt gekommen sind, sollten sofort gründlich gereinigt und ggf. desinfiziert werden. Dabei sollten Einmalhandschuhe getragen werden.
  • Infizierte sollten selbst keine Mahlzeiten zubereiten oder bei der Zubereitung des Essens helfen.

 

Ansteckungsgefahr nach Ende der Erkrankung

Nach dem Ende der Durchfallerkrankung können Betroffenen noch etwa einen Monat lang Bakterien ausscheiden. In dieser Zeit können sie auch weiterhin andere Menschen anstecken.

Top

weiter mit: Der EHEC-Erreger  -  Übertragungswege des EHEC-Erregers  -  Beschwerden bei einer EHEC-Infektion  -  HUS-Syndrom  -  Diagnostik bei EHEC-Infektionen  -  Therapie der EHEC-Infektion  -  Schutz vor lebensmittelbedingten EHEC-Infektionen  -  Schutz vor einer Schmierinfektion mit EHEC-Bakterien

Zur Übersicht
EHEC-Darminfektion

 

Der Service Reizdarm wird
unterstützt durch
Repha - Biologische Arzneimittel
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

 

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Pflanzliche Hilfe bei Reizdarmsyndrom" als pdf. herunterladen.

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur -
pflanzliche Hilfe bei Colitis ulcerosa und
Morbus Crohn" als .pdf kostenlos downloaden

 

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Reisedurchfall pflanzlich vorbeugen und behandeln" als pdf. herunterladen

Zum download hier klicken
             




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas