Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

Parasitosen

Parasitosen, Erkrankungen durch Würmer und Protozoen

Parasiten sind oft unliebsame Reisemitbringsel

Wurmerkrankungen (Helminthosen) und Infektionen mit Protozoen sind in tropischen Ländern weit verbreitet. Dort herrscht oft ein starker Parasitenbefall, der insbesondere auf die unzureichenden hygienischen Verhältnisse zurückzuführen ist. Nahrungsmittel und Trinkwasser sind oft verunreinigt. Für viele Reisende in diese Länder sind Darmparasiten deshalb ein unliebsames Reisemitbringsel.

 

Weitere Infos zu Parasiten finden Sie bei MedizInfo® Infektionskrankheiten

Lebewesen, die sich auf Kosten anderer Organismen ernähren, werden als Parasiten oder Schmarotzer bezeichnet. Zu den ungebetenen Gästen, die hauptsächlich Darmerkrankungen verursachen, gehören Würmer und bestimmte Protozoen. Zu den krankheitsverursachenden, den pathogenen Protozoen zählen Giardia lamblia und Entamoeba histolytika.

 

Eine Stuhluntersuchung nach Tropenreisen ist empfehlenswert

Nicht immer machen sich Parasiten sofort bemerkbar. Oft treten erst Jahre später ernstere Beschwerden auf. Bis dahin verspürt der Betroffene oft nur hin und wieder diffuse Bauchschmerzen oder leidet gelegentlich an unerklärlichen Durchfällen. Aus diesem Grund sollte grundsätzlich jeder Reisende in südliche Länder nach der Heimkehr seinen Stuhl untersuchen lassen. Am besten nach ein paar Monaten, da viele Parasiten erst nach dieser Zeit nachzuweisen sind. So kann frühzeitig festgestellt werden, ob ein Parasitenbefall vorliegt oder nicht. Medikamente helfen dabei, die lästigen Bewohner auf schnellstem Wege wieder loszuwerden.

 

Verschiedene Organe können befallen werden

Nicht jeder Parasit hält sich ausschließlich im Darm auf. Auch Leber, Herz, Lunge und manchmal sogar Augen und Gehirn sind nicht vor einem Befall mit Parasiten geschützt. Je nachdem, welchen Weg die ungebetenen Gäste im Körper nehmen, werden sie in drei Gruppen unterschieden.
  1. Parasiten, die sich nur im Darm aufhalten: Madenwürmer, Peitschenwürmer, Rinderbandwürmer, Fischbandwürmer, Zwergbandwürmer, Giardia lamblia
  2. Parasiten, die zuerst über den Blutkreislauf die Lunge erreichen, bevor sie in den Darm gelangen: Spulwürmer, Hakenwürmer, Zwergfadenwürmer
  3. Parasiten, die andere Organe befallen: Schweinebandwürmer, Amöben

 

Top

Zur Übersicht
Erkrankungen von Dünndarm
und Dickdarm

Weitere Informationen zu Parasitosen:
Madenwürmer, Peitschenwürmer, Spulwürmer
Hakenwürmer, Zwergfadenwürmer
Tipps zur Selbsthilfe, Tipps zur Vorbeugung

 

Der Service Reizdarm wird
unterstützt durch
Repha - Biologische Arzneimittel
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

 

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Pflanzliche Hilfe bei Reizdarmsyndrom" als pdf. herunterladen.

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur -
pflanzliche Hilfe bei Colitis ulcerosa und
Morbus Crohn" als .pdf kostenlos downloaden

 

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Reisedurchfall pflanzlich vorbeugen und behandeln" als pdf. herunterladen

Zum download hier klicken
             




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas