Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Was ist eine Thrombozytäre hämorrhagische Diathese?

Die Blutgerinnung ist behindert

Thrombozyten spielen bei der Blutgerinnung eine entscheidende Rolle. Ist die Funktion der Blutplättchen (Thrombozyten) gestört oder gibt es zu wenig Thrombozyten, so ist die Blutgerinnung beeinträchtigt. Die Folge davon ist eine erhöhte Blutungsneigung, weil das Blut nicht so schnell gerinnen kann. Man spricht dann auch von einer thrombozytenbedingten Blutungsneigung oder thrombozytären hämorrhagischen Diathese.

 

2 Arten

Grundsätzlich können zwei Arten unterschieden werden:

 

Thrombozytopenie am häufigsten

Die häufigste Ursache für eine erhöhte Blutungsneigung ist eine Thrombozytopenie. Zu den häufigsten Thrombozytopenien zählen:

Top

Zur Übersicht: Thrombozytenbedingte Blutungsneigung

Zur Übersicht
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas