Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Therapie der Herzschwäche: Katecholamine

Lebensrettend in Krisenzeiten.

Die Katecholamine sind Substanzen, die eine Stärkung der Herzens bewirken. In Krisenzeiten setzt der Körper diese Substanzen frei, um die Herzleistung zu steigern. Es sind dies u.a. das Adrenalin, Noradrenalin und das Dopamin. Diese Substanzen und weitere synthetisch hergestellte Katecholamine sind stark wirksam. Sie wirken kurzfristig und nur vorübergehend. Deshalb werden sie nur zur Behandlung bei akuter Herzinsuffizienz in der Notfallmedizin unter strenger Überwachung eingesetzt, um Leben zu erhalten.

 

Einsatz in der Intensivmedizin.

Es wurden verschiedene Studien durchgeführt, die die Wirkung von Katecholaminen in der Langzeittherapie der Herzschwäche untersuchen sollten. Es zeigte sich fast immer eine kurzfristige Besserung der Herzleistung und damit auch der Beschwerden der Betroffenen. Diese Verbesserungen waren aber mit einer deutlich höheren Sterblichkeit verbunden. Aus diesem Grunde werden Katecholamine heute nur bei akutem Herz-Kreislauf-Versagen im Rahmen einer Intensivbehandlung angewandt. Als herzstärkendes Medikament in der Langzeittherapie gelten weiterhin Herzglykoside als Mittel der ersten Wahl.

Top

Zur Übersicht
Herzschwäche / Herzinsuffizienz

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas