Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Bradykardie: Störungen der Erregungsleitung

Blockaden können an verschiedenen Stellen der Erregungsleitung bestehen.

Das Erregungsleitungs- oder auch Reizleitungssystem des Herzens ist für den gleichmäßigen und unabhängigen Herzrhythmus verantwortlich. Zu Störungen der Erregungsleitung kann es kommen, wenn die Signale innerhalb des Reizleitungssystems des Herzens nicht mehr regelrecht weitergeleitet werden. Man unterscheidet folgende Störungen der Erregungsleitung:
  • Blockade zwischen Sinusknoten und erregungsleitenden Fasern der Herzvorhöfe
  • Blockade zwischen erregungsleitenden Fasern der Herzvorhöfe und erregungsleitenden Fasern der Herzkammern
  • Blockade innerhalb der erregungsleitenden Fasern der Herzkammern

 

Das Herz schlägt in einem langsameren "Ersatzrhythmus".

Durch diese Blockierungen kommt kein normaler Herzrhythmus mehr zustande, weil der Sinusknoten als normaler Schrittmacher des Herzrhythmus ausfällt. In einem solchen Fall nehmen die untergeordneten Strukturen des Erregungsleitungssystems diese Funktion. Als nächstes würde der AV-Knoten als Taktgeber fungieren. Weil sich die Erregung aber im AV-Knoten langsamer aufbaut, schlägt das Herz dann nur noch mit etwa 40 - 60 Schlägen in der Minute. Ein intakter Sinusknoten lässt ein gesundes Herz etwa 60 - 100 mal schlagen., sodass das Herz in einem langsameren "Ersatzrhythmus" schlägt. Je nachdem, welche Anteile der Erregungsleitung gestört sind, kann der Herzrhythmus auch noch weiter absinken.

 

Erkrankungen und Medikamente können die Erregungsleitung stören.

Folgende Erkrankungen können zu Störungen der Erregungsleitung führen:

Aber auch einige Medikamente können zu Störungen der Erregungsleitung führen, unter anderem folgende Substanzen:

 

Ein EKG sichert die Diagnose.

Die Diagnose einer Störung der Erregungsleitung wird durch eine EKG-Untersuchung (eventuell eine Langzeit-EKG-Untersuchung, bei der das EKG-Gerät meist für 24 Stunden am Körper getragen wird) gestellt. Als Therapie kommen die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung, die Dosisreduktion bzw. das Absetzen auslösender Medikamente, das Einsetzen eines Schrittmachers und die Verwendung von Medikamenten gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika) infrage.

Top

Zur Übersicht
Herzrhythmusstörungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas