Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Niedriger Blutdruck - Hypotonie:
Regulierung des Blutdrucks beim Aufstehen -
Orthostatische Regulierung

Gegenregulation bei plötzlichen Lageänderungen

Beim Übergang vom Liegen zum Stehen versacken aufgrund der Veränderung des hydrostatischen Drucks bis zu 400 bis 600 ml Blut in den Gefäßen der Beine. Der Blutrückstrom zum Herzen sinkt und dementsprechend auch der arterielle Blutdruck. Als Gegenregulierung werden im Normalfall sofort die Gegenmaßnahmen zur Blutdrucksteigerung aktiviert:

  • Dehnungsrezeptoren in Aorta und Halsschlagader melden Absinken des Blutdrucks
  • Im Nebennierenmark wird Adrenalin ausgeschüttet
  • Arterielle Gefäße und venöse Gefäße in den Beinen ziehen sich zusammen
  • Herzfrequenz steigt
  • Zusätzlich wird die Renin-Ausscheidung der Nieren aktiviert
  • der Blutdruck steigt wieder an

 

Minderdurchblutung des Gehirns mit Folgen

Bei manchen Menschen funktioniert diese Gegenregulation nicht schnell genug und ausreichend. Infolge dieser orthostatischen Dysregulation kommt es zu Minderdurchblutung des Gehirns mit den entsprechenden Symptomen (Schwindel, Benommenheit, Schwarzwerden-vor den Augen). Es besteht eine orthostatische Hypotonie.

Top

Zur Übersicht
Niedriger Blutdruck - Hypotonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas