Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Lipide und Lipoproteine
LDL - Cholesterin
Lipoproteine: U-Boote für den Transport von Blutfetten.
Blutfette können nur "verpackt" transportiert werden.
Über die Nahrung gelangen Fette, zu denen auch das Cholesterin gehört, nach verschiedenen Umbau- und Spaltungsprozessen, in das Blut. Jetzt werden sie als Blutfette bezeichnet. Der Hauptbestandteil von Blut aber ist Wasser. Fette lösen sich in Wasser nicht, sie bilden ölige Tropfen. Diese Öltropfen würden die Blutgefäße vollständig verstopfen. Deshalb werden die Blutfette für den Transport in spezielle "U-Boote" verpackt, die Lipoproteine. Lipoproteine sind spezielle Eiweiße. Sie umschließen die Blutfette. So eingeschlossen, können sie im Blut transportiert werden, ohne die Gefäße zu verstopfen.

 

LDL kann Cholesterin an die Gefäßwände ablagern. LDL (Low Density Lipoprotein) transportiert Cholesterin von der Leber zu Körpergeweben (siehe auch Cholesterinkreislauf). Dort wird das Cholesterin gebraucht, um verschiedene Hormone und auch Vitamin D herzustellen. LDL kann Cholesterin auch im Blut abgeben, wo es sich dann in Form von Arteriosklerose an den Gefäßwänden ablagert. Das geschieht verstärkt, wenn zu viel Cholesterin vorhanden ist, das der Körper nicht verwerten kann.

 

Das Verhältnis HDL : LDL muss stimmen. HDL, das überschüssiges Cholesterin an sich binden kann, bildet ein Gegengewicht. Deshalb ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen LDL und HDL wichtig. Ein hoher Cholesterinspiegel, der sich aus den Werten von HDL, LDL und Triglyceriden zusammensetzt, allein ist nicht aussagefähig genug, um eine Risikoabschätzung machen zu können. Eine Einschätzung des richtigen Verhältnisses zwischen LDL und HDL und eine Risikoabschätzung für KHL-Erkrankungen finden Sie hier.

 

Der LDL-Wert kann nicht direkt gemessen werden. Er muss errechnet werden. Dazu wird die Menge des Gesamtcholesterins, der HDL-Wert und die Triglyceride bestimmt. Danach rechnet man den LDL Wert aus:

 

LDL = Gesamtcholesterin _ HDL _ Triglyceride / 5

 

LDL Normbereiche
  (mg/dl) (mmol/l)
Idealbereich 155 4,0
mäßiges Risiko 155 - 190 4,0 - 4,9
hohes Risiko über 190 über 4,9

Top

Zur Übersicht
Lipide und Lipoproteine

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas