Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Perikardzysten

Zysten im Perikard verursachen oft keine Beschwerden.

Perikardzysten treten selten auf. Sie sind in der Regel angeborene Anomalien und verursachen selten Beschwerden. Häufig werden sie zufällig in einem Röntgenbild oder im Echokardiogramm festgestellt.

 

Eine bösartige Entartung ist selten.

Eine Zyste ist ein sackartiger Tumor, der mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Die Flüssigkeit kann dick- oder dünnflüssig sein. Zysten sind gutartige Gewebsbildungen. Eine bösartige Entartung ist bei Perikardzysten eher selten.

 

Zysten können zu Herzrhythmusstörungen führen.

Am häufigsten befinden sich solche Zysten zwischen dem rechten Vorhof und dem Zwerchfell. Die Zyste selbst ist nicht gefährlich. Sie kann aber durch Reibung zu einer Reizung führen. Je nach Schwere der Reizung und Größe der Zyste kann das Herzrhythmusstörungen zur Folge haben.

 

Bei Beschwerden wird die Flüssigkeit abpunktiert.

Treten keine Beschwerden auf, so kann auf ein Eingreifen verzichtet werden. Ist die Zyste sehr groß und verursacht sie Beschwerden, so kann die Flüssigkeit in der Zyste abpunktiert werden.

Top

Zur Übersicht
Perikarderkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas