Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Epilepsie: Anfallsserien und Anfallsstatus

Anfallsserie = mehrere Anfälle

Von einer Anfallsserie spricht man, wenn mehrere epileptische Anfälle in schneller Folge nacheinander auftreten und der Betroffene sich zwischen den einzelnen Anfällen vollständig erholt.

 

Anfallsstatus = extrem lange Anfälle oder mehrere Anfälle ohne vollständige Erholung.

Dagegen bedeutet der Begriff "Anfallsstatus"
  • entweder, dass ein epileptischer Anfall länger andauert als gewöhnlich (etwa 10 bis 15 Minuten im Gegensatz zu sonst etwa einer Minute) oder
  • wenn sich über Stunden oder sogar Tage Anfälle häufen und der Betroffene sich zwischen den einzelnen Anfällen nicht vollständig erholt oder nicht vollständig das Bewusstsein wiedererlangt.

Eine Anfallsserie oder ein Anfallsstatus kann sowohl bei den generalisierten als auch bei den fokalen epileptischen Anfällen auftreten.

 

Erwachsene erleiden häufiger einen Anfallsstatus, als Kinder.

Ein Anfallsstatus des Grand-mal-Anfalls (s. Abschnitt "Generalisierte Anfälle") kann in jedem Lebensalter vorkommen, allerdings sind Erwachsene häufiger betroffen. Bei Kindern wird ein Status gelegentlich im Rahmen von Fieberkrämpfen beobachtet (s. Abschnitt "Was ist Epilepsie?"). Häufige Auslöser eines Anfallsstatus sind:
  • anderweitige Erkrankungen (z. B. schwere Grippe, Infektionskrankheiten),
  • Störungen des Stoffwechsels (z. B. Über- oder Unterzuckerung bei Diabetikern),
  • Vergiftungen,
  • Alkoholgenuss,
  • Alkoholentzug bei Alkoholikern,
  • plötzliches Absetzen von Medikamenten, welche gegen die Epilepsie eingenommen werden.

 

Verschiedene Gehirnerkrankungen können einen Anfallsstatus auslösen, auch wenn der Betroffene kein Epileptiker ist.

Ein Anfallsstatus kann, wie oben erläutert, im Rahmen einer bekannten Epilepsie auftreten. Andererseits ist es auch möglich, dass ein Status ohne vorher bekannte Epilepsie einsetzt. In diesen Fällen liegt meist ein konkreter Grund für den Anfallsstatus vor, und zwar in Form einer Erkrankung, die evtl. durch den Status überhaupt erst auf sich aufmerksam macht. Als zugrunde liegende Erkrankungen kommen infrage:
  • Hirntumor,
  • Erkrankungen der Gehirnarterien oder -venen,
  • Verletzung von Schädel und/oder Gehirn,
  • Gehirnentzündung.

 

Ein Anfallstatus ist mit einem hohen Todesrisiko verbunden.

Bei bekannter Epilepsie und erstmaligem Auftreten eines Anfallsstatus muss in 20Prozent der Fälle damit gerechnet werden, dass ein solcher Status erneut auftritt. Dies ist umso wichtiger wenn man bedenkt, dass ein Anfallsstatus immer ein lebensbedrohliches Ereignis darstellt. Auch bei optimaler Therapie (s. Abschnitt "Akuttherapie") überleben 5 bis 20 Prozent der betroffenen Patienten den Status nicht. Die Gründe für dieses hohe Todesrisiko im Rahmen eines Anfallsstatus liegen in den möglichen Begleiterscheinungen:
  • Herzstillstand,
  • Atemlähmung,
  • Hirnschwellung,
  • Wassereintritt in die Lunge (Lungenödem),
  • erheblicher Anstieg der Körpertemperatur,
  • Verschlucken von z. B. Nahrungsbestandteilen (nachfolgend kann eine schwere Lungenentzündung auftreten).

 

Zudem ist es möglich, dass als Folge eines Anfallsstatus bleibende oder rückbildungsfähige Schäden im körperlichen oder auch im psychischen Bereich eintreten.

Top

Zur Übersicht
Epilepsie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas