Rauchen und Raucherentwöhnung

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Rauchen

Rauchen: Zahlen und Fakten
Wirkungen der wichtigsten Inhaltstoffe des Tabakrauchs
Abhängigkeits- und Entzugssymptome

Gefahren beim Passivrauchen
Krankheiten, die durch Rauchen begünstigt werden Vorteile der Rauchentwöhnung

Rauchentwöhnung ohne Medikamente
Nikotinersatzstoffe
Bupropion
Vareniclin
 

Gewichtszunahme bei Rauchentwöhnung
Tipps, die Ihnen den Ausstieg erleichtern

Nikotinpflaster

Das Pflaster erzeugt einen gleich bleibenden Nikotinspiegel im Blut

Das Nikotinpflaster wird auf die Haut geklebt und erzeugt einen gleich bleibenden Nikotinspiegel im Körper. Es ist am ehesten geeignet für Raucher mit einem kontinuierlichen Zigarettenkonsum. Es sind drei verschiedene Stärken erhältlich, die einem Konsum von 10, 20 oder 30 Zigaretten täglich entsprechen. Ziel der Anwendung ist es, das Verlangen nach einer Zigarette zu verringern und die Entzugssymptome abzuschwächen. Der dazu erforderliche Nikotinspiegel im Blut wird aber erst etwa 30 bis 60 Minuten nach dem Aufkleben des Pflasters erreicht. Heftiges Verlangen nach einer Zigarette kann diese Form der Applikation nicht auffangen.

 

Anwendung

Das Nikotinpflaster wird morgens auf eine unbehaarte, trockene und fettfreie Stelle der Haut geklebt. Gut geeignet sind Oberkörper, Oberarm oder Hüfte. Die Haut darf an dieser Stelle nicht verletzt oder gereizt sein. Das Pflaster sollte etwa 15 Sekunden mit der gesamten Handfläche angedrückt werden. So hält es am besten. Manche Pflaster verbleiben nun etwa 16 Stunden, bis zum Schlafengehen und werden dann entfernt. Andere werden erst am nächsten Morgen, nach 24 Stunden , entfernt. Das neue Pflaster wird dann Morgens aufgeklebt. Dann sollten Sie eine andere Stelle des Körpers wählen, damit sich die Haut erholen kann. Das Pflaster ist nicht wasserdicht, hält aber bei kurzem Duschen. Beim schwimmen gehen oder in der Sauna sollte Das Pflaster vorübergehend entfernt werden.

 

Dauer

Das Nikotinpflaster wird ausschleichend angewandt. Dazu beginnt man mit der - für den jeweiligen Zigarettenkonsum sinnvollen - hohen Pflasterstärke. Nach zwei Wochen wird auf eine geringere Nikotinkonzentration gewechselt. Dieses Pflaster wird für etwa 8 Wochen verwendet. Danach erfolgt ein Wechsel auf eine noch geringere Stärke, die dann für etwa 2 Wochen angewandt wird. Dieses Anwendungsmuster kann - je nach Hersteller - variieren. Durch dieses Verfahren wird die Nikotinzufuhr schrittweise reduziert. In der Regel dauert die Entwöhnungszeit etwa 3 Monate.

 

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Das Nikotinpflaster ist einfach und unkompliziert anwendbar und lindert die Entzugssymptome auch bei starkem Nikotinkonsum. Hautreizungen durch das Pflaster sind möglich. Deshalb sollte man es jeden Tag eine andere Stelle aufkleben. Bei Hauterkrankungen und Allergien kann das Pflaster nicht angewandt werden. Gegenanzeigen wie z. B. Herzrhythmusstörungen, koronarer Herzkrankheit oder abgelaufener Schlaganfall sollten unbedingt beachtet werden.

Top

Zur Startseite
Rauchen und Rauchentwöhnung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas