Reisemedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Reisemedizin

Reiseapotheke
Sonnenschutz
Impfen
Reisekrankheiten

 Reiseplanung
Anreise

Gesundheit im Reiseland
Gifttiere
Reisen mit besonderen Personengruppen

Wieder zu Hause - Gesundheit nach der Reise

 

 

Tipps für den richtigen Sonnenschutz

Tipps zur Anwendung von Sonnenschutz

Ein Sonnenschutzmittel sollte neben dem UV-Schutz folgende Eigenschaften aufweisen: Schweiß- und Wasserfestigkeit, gute Haftung auf der Haut, Verträglichkeit, Haltbarkeit bei Licht und Hitze. Es muss aber auch richtig angewandt werden. Hier einige Tipps:

  • Halten Sie sich in den ersten Tagen im Schatten auf, tragen Sie aber dennoch ein Ihrem Hauttyp entsprechendes Sonnenschutzmittel auf. Zuerst sollten Sie ein Sonnenschutzmittel mit höherem LSF verwenden, also 25,30 oder 35. Wenn Ihre Haut nach einigen Tagen an die intensive Sonnenbestrahlung gewöhnt ist, können Sie einen niedrigen LSF anwenden.
  • Meiden Sie die intensive Sonne in den Mittagsstunden zwischen 11 und 15 Uhr.
  • Tragen Sie reichlich Sonnenmilch auf. Man rechnet für eine Ganzkörperanwendung 25 bis 30 ml.
  • Tragen Sie den Sonnenschutz schon 60 Min. vor dem Aufenthalt in der Sonne auf, da die vollständige Wirkung des LSF erst nach 60 Minuten erreicht ist. Nur wenn deutlich auf der Verpackung "sofortiger Schutz" vermerkt ist, ist eine Schutzwirkung direkt gegeben.
  • Auch ein wasserfester Sonnenschutz ist nicht unbegrenzt haltbar. Denken Sie daran, sich nach einiger Zeit nochmals einzucremen, vor allem nach dem Abtrocknen müssen Sie den Sonnenschutz erneuern. Beim Schnorcheln sollte zusätzlich zur Sonnencreme ein T-Shirt getragen werden, da die UV-Strahlung bis zu einem Meter in die Tiefe reicht und somit auch im Wasser ein Sonnenbrand entstehen kann.
  • Mehrfaches Auftragen des Sonnenschutzes verlängert nicht die Schutzzeit. Nach Ablauf der berechneten Zeit (Eigenschutzzeit nach Hauttyp multipliziert mit dem LSF) müssen Sie das Sonnenbad beenden und in den Schatten gehen.
  • Menschen mit vielen Leberflecken sollten wegen des erhöhten Risikos für Hautkrebs auf ein Sonnenbad möglichst ganz verzichten.

Aber egal welches Sonnenschutzmittel Sie auch anwenden: Ein wirklich 100 % iger Schutz ist nicht gegeben.

 

Wahl des Sonnenschutzmittels

Ob Sie sich für ein Gel, Öl, eine Milch oder Creme entscheiden hängt vom Fettgehalt Ihrer Haut und vom Hauttyp ab:

  • Sonnenöle sind nur für Hauttyp 3 oder 4 geeignet, da bei ihnen nur ein niedrigerer LSF erreicht werden kann. Sie sind wasserbeständig und bei trockener Haut geeignet.
  • Gele sind für alle Hauttypen geeignet. Insbesondere wenn Sie unter Akne leiden, ist ein Gel empfehlenswert. Vorteilhaft ist, dass sie abriebbeständig sind und wasserfest.
  • Milch eignet sich eher für fettige Haut, Creme für trockene Haut. Beide sind in wasserbeständiger Form und mit allen verfügbaren Lichtschutzfaktoren erhältlich.

 

Sonnenbrille

Auch die Augen benötigen Schutz, denn der kurzwellige UVB-Anteil des Sonnenlichts schädigt Hornhaut und Bindehaut und kann bleibende Schäden verursachen. Achten Sie beim Brillenkauf auch auf die Gläsergröße, da bei kleinen Gläsern die Gefahr besteht, dass seitlich UV-Licht ins Auge gelangt. Qualitätsmäßig gute Brillen sind mit Angaben wie UV-400, 100 Prozent UV oder dem CE-Zeichen gekennzeichnet.

Top

weiter mit: Welche Sonnenstrahlung schädigen die Haut?  -  Eigenschutz der Haut und Hauttypen  -  UV-Index  -  Medikamente und UV- Licht  -  Schutzmöglichkeiten vor UV-Strahlung  -  Der Lichtschutzfaktor - LSF  -  Tipps für den richtigen Sonnenschutz  -  Sonnenschutz für Kinder  -  Was tun bei Sonnenallergie und Sonnenbrand?  -  Quellen

Zur Übersicht
Sonnenschutz

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas