Urologie

Anatomie und Physiologie
Diagnostik
Leitsymptome

Andrologie / Andropause
BPH - gutartige Prostatavergrößerung
Dauererektion/Priapismus
Erektile Dysfunktion
Penisverkrümmung

Harnwegsinfektionen
Blasenentzündung
Harnröhrenverengungen
Infektionen und Entzündungen

Inkontinenz / Blasenschwäche
Prostatakrebs
Steinleiden / Urolithiasis
Vorhautverengung

PDE5-Hemmer - Sildenafil

Medikamentöse Therapie der erektilen Dysfunktion:
PDE5-Hemmer - Sildenafil

Die Therapie muss individuell abgestimmt sein

Die ziemlich genauen und verlässlichen diagnostischen Verfahren ermöglichen heutzutage eine auf den Einzelnen abgestimmte Behandlung der erektilen Dysfunktion. Je nach Diagnose stehen dem Arzt und seinem Patienten mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, so dass diese auch an die Wünsche und Bedürfnisse des Betroffenen (und auch seiner Partnerin) angepasst werden können.

 

Durch Entspannung der glatten Muskelzellen kann Blut in die Schwellkörper fließen

Im Vordergrund der medikamentösen Behandlung stehen Substanzen, die eine Entspannung der glatten Muskelzellen in den Schwellkörpern bewirken und so eine Erektion herbeiführen (vgl. Erektion: Wie funktioniert das?). Hierzu zählt die Gruppe der Phosphodiesterasehemmer (PDE5-Hemmer). Zu dieser Gruppe gehören u.a.:
  • Sildenafil (Viagra®)
  • Tadalafil (Cialis®)
  • Vardenafil (Levitra®, Vivanza®

 

Unterschiedliche Wirkdauer

Die Wirkdauer im Organismus ist für diese Wirkstoffe unterschiedlich:

  • Sildenafil 4 bis 6 Stunden
  • Vardenafil 8 bis 12 Stunden
  • Tadalafil bis zu 36 Stunden

 

Patentschutz Sildenafil

Der Patentschutz für Sildenafil lief am 23.O6.2013 ab. Danach durften auch andere Pharmafirmen Medikamente mit diesem Wirkstoff auf den Markt bringen - sogenannte Sildenafil-Generika. Bisher sind 22 dieser Generika neu herausgebracht worden. Auch diese Medikamente müssen vom Arzt verordnet werden.

 

Das Herz wird durch PDE5-Hemmer nicht belastet

Männer mit Risiken durch Hypertonie, Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Rauchen und Diabetes sollten versuchen, diese Risiken zu verringern, auch wenn unter der Einnahme von PDE5-Hemmern nach Ausschluß relevanter Erkrankungen kein erhöhtes Herzrisiko beobachtet wurde. Die Risikoreduzierung kann in vielen Fällen auch zu einem verbesserten Ansprechen der PDE5-Hemmer führen.

 

Nicht jeder darf PDE5-Hemmer einnehmen

PDE5-Hemmer dürfen bei folgenden Erkrankungen nicht angewandt werden:

 

Nitrate und PDE5-Hemmer nicht zusammen nehmen

PDE5-Hemmer dürfen nicht gleichzeitig mit Nitraten verordnet werden. Nitrate erweitern die Blutgefäße und werden bei Angina pectoris als Notfallmedikament verordnet. Zusammen eingenommen verstärken sich PDE5-Hemmer und Nitrate gegenseitig in ihrer Wirkung. Dadurch kann sich der Kreislauf gefährlich absenken. Wer unsicher ist, ob er Nitrate verordnet bekommen hat, sollte sich vor der Einnahme von PDE5-Hemmern von seinem Arzt beraten lassen.

Top

Zur Übersicht
Erektile Dysfunktion

 

Der Service Harnwegsinfektionen
wird unterstützt durch:
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

Sie können den Ratgeber "Natürliche Behandlung von Blasenentzündungen - Was wirklich hilft" kostenlos hier als .pdf downloaden.

.pdf-Broschüre - Download hier !

Sie können die Broschüre "Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen" kostenlos hier als .pdf downloaden.

.pdf-Broschüre - Download hier !

Der Online-Symptomtest auf www.pflanzliche-antibiotika.de hilft,
Ihre Symptome richtig einzuordnen.

Klick zum Test auf www.pflanzliche-antibiotika.de




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas