Allergie

Immunsystem
Pathologische Immunreaktionen
Allergene

Agranulozytose
Alveolitis
Anaphylaktischer Schock
Arthritis
Arzneimittel-Exanthem
Asthma

Farmerlunge
Hämolytische Anämie
Heuschnupfen
Kontaktekzem
Lichtallergie
Nahrungsmittelallergie

Nephritis
Nesselsucht
Nickelallergie
Quincke-Ödem
Serumkrankheit
Sonnenallergie
Vaskulitis

Allergene: Nahrungsmittel
Inhaltsübersicht:
Allgemeines
Nahrungsmittel
E-Nummern
Top
Allgemeines
Haut, Atemwege und/oder Verdauungssystem können allergisch reagieren. Viele Menschen reagieren allergisch auf bestimmte Lebensmittel. Allergene befinden sich sowohl in naturbelassenen Lebensmitteln, als auch in Zusätzen, die immer häufiger in Nahrungsmitteln enthalten sind. Manchmal tritt die Reaktion schon bei der Verarbeitung der Lebensmittel auf, z. B. Augentränen beim Zwiebeln schneiden. Frische Gewürze werden über die Atemwege aufgenommen und können Nasenschleimhäute und Bronchien reizen. In den meisten Fällen aber kommt es erst zu einer allergischen Reaktion, wenn die Nahrung gegessen wird. Der gesamte Verdauungstrakt, vom Mund bis zum After, kann betroffen sein. Allergene können auch durch die Darmwand aufgenommen und über den Blutweg im Organismus verteilt werden.

 

Typische Reaktionen sind zu erwarten. Typische Reaktionen bei Nahrungsmitteln sind neben den Schwellungen und Reizungen im Mund und Rachenbereich asthmatische Beschwerden, Hautreaktionen wie Nesselsucht, Quincke-Ödem und Neurodermitis. Außerdem können bei Unverträglichkeiten gegen bestimmte Nahrungsmittel lebenslange Erkrankungen auftreten, z. B. die Zöliakie, bei der der Stoff Gluten, der in Getreide zu finden ist, nicht vertragen wird.

 

Kinder sind besonders oft betroffen. Kinder sind besonders in den ersten Lebensjahren häufig von Nahrungsmittelallergien betroffen. Ihr Immunsystem ist  noch nicht voll ausgebildet. Zwar verschwinden die Allergien häufig bis zum dritten Lebensjahr, sie können aber in späteren Jahren wieder auftreten.

 

Gentechnik kann Auswirkungen auf allergische Reaktionen haben. Häufig sind heute schon gentechnisch veränderte Pflanzen, Bakterien, Hefen und andere Mikroorganismen in Lebensmitteln enthalten. Inwieweit sie die allergischen Reaktionen auf Nahrungsmittel verändern, ist bisher noch weitestgehend unklar. Möglich ist sowohl eine Erweiterung der allergenen Reaktionen auf Nahrungsmittel, die vorher gut vertragen wurden, als auch eine Verbesserung der allergenen Reaktionen.

 

Die Deklaration der Inhalts- und Zusatzstoffe ist unklar und unvollständig. Grundproblem im Bereich der Nahrungsmittel ist die Deklaration der Inhaltsstoffe. Leider ist bei weitem nicht immer alles an Inhaltsstoffen und Zusatzstoffen angegeben, was in Nahrungsmittel enthalten ist. Auch gentechnisch veränderte Bestandteile sind nicht überall aufgeführt. Das liegt daran, dass die gesetzlichen Vorschriften große Lücken aufweisen. Es müssen nicht alle Inhaltsstoffe aufgeführt werden. Das ist besonders bei Fertiggerichten problematisch. Oft findet man Hinweise wie z. B. "Gewürzmischung". Welche Gewürze verwandt wurden, wird aber nicht im Einzelnen aufgeführt.

 

Top
Nahrungsmittel
Hier die Nahrungsmittel, gegen die am häufigsten eine Allergie besteht:

 

Gewürze und Kräuter
  • Anis
  • Basilikum
  • Beifuß
  • Chili
  • Dill
  • Fenchel
  • Kamille
  • Koriander
  • Knoblauch
  • Kümmel
  • Kurkuma
  • Liebstöckel
  • Lorbeer
  • Oregano
  • Pfeffer
  • Pfefferminze
  • Thymian
  • Salbei
  • Schnittlauch
  • Senf
  • Sojasauce
  • Zitronenmelisse
  • Zwiebel
Gemüse
  • Fenchel
  • Hülsenfrüchte
  • Karotte
  • Paprika
  • Sellerie
  • Soja
  • Tomate
Nüsse und Samen
  • Erdnüsse
  • Getreide
  • Haselnüsse
  • Mandeln
  • Mohn
  • Paranüsse
  • Sesam
  • Sonnenblumenkerne
  • Walnüsse
Stein- und Kernobst
  • Äpfel
  • Kirschen
  • Kiwi
  • Mango
  • Melone
  • Nektarinen
  • Papaya
  • Pfirsiche
Tierprodukte
  • Fleisch, häufig Rind, Schwein, Hammel, Wild
  • Geflügelfleisch
  • Gelatine (selten)
  • Eier
  • Kuhmilch und Produkte daraus
  • Ziegenmilch
  • Schafsmilch
Fisch
  • Fisch, häufig Salzwasserfisch
  • Schalentiere
Mikroorganismen
  • Hefe
  • Schimmelpilze
Top
E-Nummern
Lebensmittelzusatzstoffe und Aromen gibt es mittlerweile in unübersehbarer Zahl. Sie werden mit den sogenannten E-Nummern abgekürzt, die sich in der Liste der Inhaltsstoffe auf vielen Produkten wiederfinden. In der nachfolgenden Liste werden die E-Nummern genannt, die für allergischen Reaktionen bekannt sind.

 

Farbstoffe
Name E-Nummer Verwendung
Kurkumin E 100 Currybestandteil, Senf
Tartrazin E 102 Spirituosen
Chinolingelb E 104 Brausen, Pudding, Speiseeis, Arzneimittel
Gelborange E 110 Lachsersatz, Süßwaren
Cochenille-Rot E 120 Spirituosen
Azorubin E 122 Puddingmischungen, Süßwaren
Amarath E 123 Pudding, Likör
Cochenille-Rot A (Ponceau 4R) E 124 Brause, Süßwaren, Fruchtgelee, Lachsersatz
Erythrosin E 127 Eis, kandierte Kirschen, Konservenfrüchte
Patentblau V E 131 Süßwaren, Getränke, Glasuren
Indigotin I E 132 Süßwaren, Getränke, Glasuren
Brillantschwarz E 151 deutscher Kaviar, Süßwaren, Lakritze
Rubinpigment E 180 Dessertspeisen, Süßwaren

 

Konservierungsstoffe
Name E-Nummer Verwendung
Sorbinsäure E 200 Fischerzeugnisse, Fruchtjoghurt, Schnittbrot
Benzoesäure und Benzoate E 210 - E 213 Fischmarinaden, Kaviar, Garnelen, Mayonnaise, Halbfettmargarine, Süßwaren, Fruchtjoghurt
Parahyrocibenzoesäureethyl/ -Ester (PHB-Ester) E 214 - E 219 Fischmarinaden, Kaviar, Garnelen, Mayonnaise, Salatsoßen, Süßwaren
Schwefeldioxid und Sulfite E 220 - E 227 Trockenfrüchte, glasierte, kandierte Früchte, Meerrettich, Kartoffelerzeugnisse, Wein, Bier (nicht nach deutschem Reinheitsgebot gebraut)
Biphenyl (Diphenyl) Orthophenylphenol und Natriumsalz E 230 - 232 Zitrusfrüchte
Thiabendazol E 233 Zitrusfrüchte, Bananen

 

Antioxidantien
Name E-Nummer Verwendung
Gallate E 310 - E 312 Trockensuppen und -soßen, Instant-Kartoffelerzeugnisse, Knabbererzeugnisse auf Getreidebasis, Süßwaren
Butylhydrodyanisol (BHA) E 320 Trockensuppen und -soßen, Instant-Kartoffelerzeugnisse, Knabbererzeugnisse auf Getreidebasis, Süßwaren, Walnusskerne
Butylhydroxytoluol E 321 Kaugummi

 

Verdickungs-- und Geliermittel
Name E-Nummer Verwendung
Carrageen E 407 Pudding, Eis, Milcherzeugnisse
Johannisbrotkernmehl E 410 Fertiggerichte, Backwaren, Eis
Guarkernmehl E 412 Fertiggerichte, Backwaren, Eis
Gummi arabicum E 414 Konditoreierzeugnisse
Pektin E 440a Gelees, Milcherzeugnisse

 

Geschmacksverstärker
Glutaminsäure und Glutamate E 621 Fertigsuppen und -gerichte, Soßen aus Soja u.a.

 

Trenn- und Überzugsmittel, Mittel für Transportfähigkeit
Name E-Nummer Verwendung
Bienenwachs E 901 Glasiermittel für Kaffeebohnen
Schellack E 904 Überzug für Zitrusfrüchte, Zuckerwaren, gefärbte Eier
Benzoeharz E 906 Süßwaren
Kolophonester E 915 Überzug für Zitrusfrüchte oder Käse

 

Aromastoffe
Hydroxicitronellae
Künstliche Heiß- und Kaltgetränke, Brause und Brausepulver, Cremespeise, Pudding, Eis, Backwaren Kaugummi
Chininsulfat, Chininhydrochlorid
alkoholfreie Erfrischungsgetränke z. B. Bitter Lemon, Trinkbranntwein
Quelle:
Buch dazu anzeigenStiftung Warentest. Allergien. Das Immunsystem auf Abwegen.
Klappentext
 

Top

Zur Übersicht
Allergene

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas