Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

 

Selbsthilfemaßnahmen bei Verstopfung

Inhaltsübersicht
Was Sie selbst tun können
Wann zum Arzt
Vorbeugende Maßnahmen

Top

Was Sie selbst tun können

Medikamente bewusst anwenden

Hat sich eine Verstopfung eingestellt, dann können Sie selbst einiges tun, damit es Ihnen und Ihrem Darm wieder besser geht. Wichtig ist, dass Sie nicht sofort zu einem Abführmittel greifen. Die Gründe dafür können Sie hier nachlesen. Wenn Sie ein Abführmittel anwenden, sollten Sie sich über die Wirkungsweise klar sein. Außerdem sollten Sie nach spätestens zwei Wochen zum Arzt gehen, wenn das Medikament nicht wirkt.

 

Eine Ernährungsumstellung kann "Wunder" wirken

Der erste Schritt sollte der Versuch sein, Ihre Ernährung auf faser- und ballaststoffreiche Kost umzustellen. Das ist nicht nur für Ihren Stuhlgang, sondern für die Gesundheit Ihres gesamten Körpers wichtig. 80 Prozent unserer Abwehrzellen sind im Darm aktiv. Ein gesunder Darm und ein leistungsfähiges Immunsystem gehören zusammen. Sehen Sie sich unsere Tipps für eine gesunde Ernährung an.

 

Weitere Tipps für einen regelmäßigen Stuhlgang

Außerdem sollten Sie folgendes beachten:
  • Trinken Sie viel. Ihr Körper braucht täglich bis zu 2 Liter Wasser. Das macht auch Ihren Stuhl weich und geschmeidig.
  • Regelmäßige Bewegung hilft dem Darm auf die Sprünge. Schon ein täglicher Spaziergang von einer halben Stunde wirkt sich positiv auf Ihren Stuhlgang aus. Benutzen Sie die Treppe, statt den Fahrstuhl.
  • Vermeiden Sie Stress und erlernen Sie Entspannungstechniken.
  • Oma´s Hausmittel Sauerkraut auch Sauerkrautsaft, Feigen und Trockenpflaumen wirken abführend. Tipp: Weichen Sie Pflaumen ein und essen Sie sie dann mit etwas Joghurt. Das ist besonders lecker.
  • Direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser oder Obstsaft trinken, das regt die Darmtätigkeit an.
  • Achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen durch Vollkornprodukte, Weizenkleie, Gemüse und Obst z.B. Äpfel etc. Dazu viel trinken.
  • Einmal durchgeführt, reichen diese Maßnahmen nicht aus. Besser ist eine dauerhafte Anwendung. Seien Sie konsequent.

 

Top

Wann zum Arzt

Eine Verstopfung sollte in manchen Fällen auch ärztlich behandelt werden

Sie sollten zum Arzt gehen,
  • wenn Verstopfung und Durchfall abwechselnd auftreten
  • wenn die Verstopfung trotz Ihrer Bemühungen weiter besteht
  • wenn Sie Blut im Stuhl feststellen
  • wenn noch andere Beschwerden (siehe dazu akute Verstopfung) hinzukommen

 

Die Therapie wird individuell ausgerichtet

Der Arzt wird feststellen, welche Ursachen ihre Verstopfung hat. Als erstes wird die zugrundeliegende Erkrankung behandelt, wenn Ihre Verstopfung das Symptom für eine andere Erkrankung ist. Gleichzeitig wird Ihr Arzt mit Ihnen eine für Sie geeignete Therapie der Verstopfung besprechen. Dabei können auch Abführmittel unterstützend eingesetzt werden.

 

Top

Vorbeugende Maßnahmen

Senken Sie das Risiko, an einer Verstopfung zu erkranken

Hier noch ein paar Tipps zur Vorbeugung in Kurzform:

Top

Zur Übersicht:
Verstopfung

Der Service Reizdarm wird
unterstützt durch
Repha - Biologische Arzneimittel
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

 

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Pflanzliche Hilfe bei Reizdarmsyndrom" als pdf. herunterladen.

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur -
pflanzliche Hilfe bei Colitis ulcerosa und
Morbus Crohn" als .pdf kostenlos downloaden

 

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Reisedurchfall pflanzlich vorbeugen und behandeln" als pdf. herunterladen

Zum download hier klicken
             




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas