Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Löffler Endokarditis

Ursache unbekannt

Die Löffler Endokarditis, auch Löfflersche Endokardfibrose oder Endokarditis fibroplastica Löffler oder eosinophile Endokarditis genannt, ist eine seltene Form der nichtbakteriellen Endokarditis. Ursache und Entstehung der Krankheit sind bisher nicht bekannt.

 

Das Endokard verdickt sich

Die Erkrankung beginnt mit einem deutlich vermehrten Auftreten von eosinophilen Granulozyten, einer speziellen Form der weißen Blutkörperchen, im Endokard. Dadurch kommt es zur Bildung von Thromben auf dem Endokard. Es entwickelt sich eine Verdickung und Vernarbung, die sowohl die Herzklappen, als auch das Endokard betreffen (vgl. Aufbau der Herzwand).

 

Die Herztätigkeit wird beeinträchtigt

Durch diese Veränderungen ist die Herzinnenhaut (Endokard) nicht mehr so elastisch und das Herz kann sich zur Blutfüllung nicht mehr ausreichend ausdehnen. Dadurch kommt es zu einer geringeren Auswurfmenge und zu einer Sauerstoffunterversorgung des gesamten Körpers. Man nennt diesen Vorgang auch Restriktion. Die Löffler Endokarditis ist die häufigste Form der restriktiven Kardiomyopathie.

Top

Zur Übersicht
Endokarderkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas