Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Torsade-de-pointes-Tachykardie

Es besteht akute Lebensgefahr.

Die Torsade-de-pointes-Tachykardie ist eine Sonderform der Kammertachykardie. Sie tritt anfallsweise auf und geht häufig in Kammerflimmern über. Im EKG zeigen sich typische, spindelförmige Veränderungen, weshalb diese Erkrankung gelegentlich auch Spindeltachykardie genannt wird. Ebenso wie das Kammerflimmern ist die Torsade-de-pointes-Tachykardie ein lebensbedrohender Zustand, der sofort Wiederbelebungsmaßnahmen (Herz-Lungen-Wiederbelebung) erfordert.

 

Herzerkrankungen, Elektrolytstörungen und Unfälle können ein Kammerflimmern auslösen.

Die Ursachen der Torsade-de-pointes-Tachykardien können sein:

 

Ein automatischer Schrittmacher schaltet sich bei Bedarf ein.

Neben der sofort eingeleiteten Wiederbelebung und Defibrillation gilt es durch die Behandlung das erneute Auftreten einer Torsade-de-pointes-Tachykardie zu verhindern. Dazu sollte die zugrunde liegende Erkrankung behandelt bzw. verursachende Medikamente niedriger dosiert, abgesetzt oder ausgetauscht werden. Außerdem kann das Einsetzen eines automatischen Schrittmachers sinnvoll sein, der nur im Fall des erneuten Auftretens dieser Herzrhythmusstörung aktiviert wird.

Top

Zur Übersicht
Herzrhythmusstörungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas