Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Bluthochdruck- Hypertonie
Medikamente gegen Bluthochdruck: Alphablocker

 

Alphablocker oder auch Alpharezeptorenblocker genannt, sind Medikamente, die die Wirkung von Alpha-Rezeptoren blockieren. Zu den Substanzen gehören u. a.: Alfuzosin, Doxazosin, Mutterkornalkaloide (Ergotamin, Dihydroergotamin), Phentolamin, Tamsulosin, Terazosin, Tolazolin, Urapidil.

 

Schlüssel-Schloß-Prinzip

Rezeptoren sind "Andockstellen" für Hormone und andere "Botenstoffe" an den Zellen. Sie funktionieren nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip: Jeder Rezeptor ist ein Schloss, dass nur mit einem bestimmten Schlüssel (Hormon) aufgeschlossen werden kann. Bei den Alpharezeptoren sind das die "Stresshormone" Andrenalin und Noradrenalin. Eine genaue Darstellung dieses Prinzips finden Sie hier.

 

Alphablocker weiten die Arterien und Venen

Alpharezeptoren sind an vielen Stellen im Körper zu finden. Neben den Blutgefäßen z. B. in den meisten inneren Organen, der Skelettmuskulatur, im Auge, in der glatten Muskulatur der Prostata und in der Muskulatur des Magen-Darm-Traktes. Werden Alpharezeptoren an den Blutgefäßen aktiviert, so kommt es zu einer Verengung der Blutgefäße und der Blutdruck steigt. Alphablocker belegen die Alpharezeptoren, so dass blutdruckerhöhende Stoffe nicht an den Rezeptoren andocken können. So bewirken Alphablocker dann eine Weitstellung der Blutgefäße - sowohl der Arterien, als auch der Venen - was zu einer deutlichen Senkung des Blutdrucks führt.

 

Anwendungsgebiete

Angewandt werden Alphablocker bei Bluthochdruck, gutartiger Prostatavergrößerung und bei Blutdruckkrisen durch Phäochromozytom. Je nach Substanz können weitere Anwendungsmöglichkeiten hinzukommen. Bei Bluthochdruck gehören Alphablocker nicht zu den Medikamenten der ersten Wahl. Sie werden nur nach genauer Abwägung der Vor- und Nachteile und im Einzelfall eingesetzt.

 

Nebenwirkungen

Bei der Einnahme von Alphablockern kann es zu Magen-Darm-Beschwerden, Hautausschlägen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel und Flüssigkeitsansammlung in den Beinen (Ödeme) kommen. Beim Aufstehen aus einer liegenden oder sitzenden Position in den Stand kann das Blut in den Beinen "Versacken". Dadurch kann es zu Schwindel und sogar zur Bewusstlosigkeit und kurzzeitigen Herzrhythmusstörungen kommen.

 

Kontraindikationen

Nicht angewandt werden dürfen Alphablocker bei  zu niedrigem Blutdruck (Hypotonie) und je nach Wirkstoff auch nicht bei Leber- oder Nierenschwäche.

Top

Zur Übersicht
Bluthochdruck - Hypertonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas