Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Bluthochdruck- Hypertonie
Medikamente gegen Bluthochdruck: AT1-Antagonisten

Schematische Darstellung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems Bei den AT1-Antagonisten bzw. Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten (ATR) die häufig auch Sartane oder Angiotensin II-Hemmer genannt werden, wird die Wirkung des Hormons Angiotensin-II vermindert.
Bei der Blutdruckregulation der Nieren spielt das Angiotensin II eine wichtige Rolle. Es bewirkt, dass sich die Blutgefäße verengen und vermehrt Natrium und Wasser von den Nieren in den Körperkreislauf zurückgeführt werden. Das wiederum führt zu höherem Blutdruck, höherem Blutvolumen und höherer Natriumkonzentration. Der genaue Regulationsmechanismus, der in der nebenstehenden Grafik dargestellt ist, wird im Text Blutdruckregulation der Nieren: Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System beschrieben. Wie die ACE-Hemmer hemmen auch die Angiotensin II-Hemmer die Wirkung von Angiotensin II, indem sie die Bildung dieses Enzyms unterdrücken. Das führt dann dazu, dass die Blutgefäße sich weiten und vermehrt Kochsalz und Flüssigkeit ausgeschieden wird.

Häufig verordnete Angiotensin II-Hemmer sind die Wirkstoffe Losartan, Valsartan, Olmesartan.

Einen Unterschied zu den ACE-Hemmern gibt es aber. Die Angiotensin II-Hemmer verhindern nicht den Abbau der Substanz Bradykinin. Bradykinin bewirkt zusätzlich eine Gefäßerweiterung, es führt aber auch zu der bekannten Nebenwirkung des trockenen Reizhustens, der bei der Verabreichung von ACE-Hemmern auftreten kann. Angiotensin II - Hemmer werden deshalb häufig eingesetzt bei Betroffenen, die unter der Gabe von ACE-Hemmern mit trockenem Reizhusten zu kämpfen haben.

 

Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete für Angiotensin II-Hemmer sind Bluthochdruck und Herzschwäche.

 

Nebenwirkungen

Angiotensin II-Hemmer  sind in der Regel gut verträglich. Selten tritt ein trockener Reizhusten auf.

 

Kontraindikationen

Nicht angewandt werden sollten ACE-Hemmer in der Schwangerschaft und bei einer Verengung der Nierenarterien. Hier besteht die Gefahr eines Nierenversagens.

Top

Zur Übersicht
Bluthochdruck - Hypertonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas